Die Hochzeit der Mobilität

Die Hochzeit der Mobilität

31. August 2019 - Von Stefan Leemann

Mit der neuesten Generation von Wi-Fi wird die Netzwerkplanung komplexer, die Anwendung aber einfacher. Seine Stärke spielt Wi-Fi 6 im Zusammenspiel mit 5G und neuen drahtlosen Datenmaschinen aus.
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/09

Wi-Fi 6 ist für die Zukunft – doch jetzt ist die richtige Zeit

Bisher haben sich Wi-Fi und Mobilfunk nebeneinander entwickelt; mit den jüngsten Generationen vereinen sich die Stärken zum Fundament einer digitalisierten Wirtschaft und Gesellschaft. Ging es bis jetzt um Geschwindigkeit, die Portabilität von Anwendungen und das Sharen von Informationen, umschliesst in der neuen mobilen Datenwelt das Internet mit seinen Datenströmen das ganze Leben und Arbeiten. Immersive Experiences werden zur Normalität. Nicht ohne Grund: 80 Prozent der Unternehmen glauben laut einer Umfrage von Bain & Company, ein grossartiges Kundenerlebnis zu liefern – doch nur 8 Prozent der Kunden bestätigen das. Wi-Fi 6 und 5G sind Businesstreiber und verändern die Zusammenarbeit im Unternehmen und mit den Konsumenten.

Überall Zugriff, kurze Reaktionszeiten, mit einer Bandbreite, die aufwändige Anwendungen ermöglicht. Beim Zieleinlauf des Marathons die Strecke per Augmented Reality mit dem Smartphone noch einmal erlaufen und seine Leistung mit anderen vergleichen; in der Apotheke blitzschnell den Arzt konsultieren; schon an der Tramhaltstelle die Heizung hochfahren; im Studium die Schlacht am Morgarten als Soldat erleben oder als Tell den Hut grüssen; im Fussballstadion gleichzeitig mit den anderen 30’000 Fans das Erlebnis mit Freunden teilen; als Chirurg die anstehende Operation in der virtuellen Realität mit Patientendaten in Echtzeit proben. Ohne mühsames Einloggen, überall, wo eine 5G-Antenne oder ein WLAN funkt. Mit ins Netzwerk integrierten IoT-Geräten wie Sensoren stehen mehr Daten für ganz neue Anwendungen bereit. Mit Open Roaming geht die Wahrnehmung von Funklöchern zurück; beim Eintritt ins Gebäude wechselt der Client ins Wi-Fi-6-LAN. Ein nahtloses Datenerlebnis für die Betreiber von Gast-WLAN oder kommerziellen Zugangspunkten.

Darauf muss die IT achten

Wi-Fi 6 ist besonders auf Netzwerke mit vielen gleichzeitig genutzten Clients ausgerichtet. Das eröffnet neue Möglichkeiten im Einsatz von Sensoren und Steuerungsgeräten, mit unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten und Bedürfnissen bezüglich Reichweite. Deshalb gestaltet sich die Netzwerkplanung anspruchsvoller, jedoch kann das WLAN exakt auf den Use Case zugeschnitten werden. Dieser steht im Vordergrund, bevor überhaupt die technischen Arbeiten aufgenommen werden, denn Business-relevantes lässt sich exakter als mit den alten WLAN-Generationen abbilden. Generell können die neuen Access Points am gleichen Platz installiert werden; der Wechsel auf Wi-Fi 6 könnte jedoch zum Anlass für ein Neuausleuchten genommen werden. In dichten Umgebungen wie Messen oder Hörsälen sollte man die Access Points etwas dichter platzieren. So lassen sich die möglichen höheren Geschwindigkeiten nutzen, die eine höhere Signalqualität erfordern. Gerade hier ist der Austausch gegen Multi-Gigabit-fähige Switches im Backbone ratsam, denn die neuen Wi-Fi 6 Access Points verfügen über 2,5- oder 5-Gbit-Multi-­Gig-Anschlüsse.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER