Bergrettung via Handy

Bergrettung via Handy

Artikel erschienen in IT Magazine 2014/05
Bis heute nutzen rund 37’000 Outdoor-Enthusiasten Uepaa, und täglich werden Hunderte neuer Downloads verzeichnet. Die App, die es für Android und iPhone gibt, konnte auch schon viel Aufmerksamkeit erregen. So gewann sie den Swiss App Award, war für den Global Mobile Award in Barcelona nominiert und gewann den World Summit Award der Vereinten Nationen. Seit Ende Januar ist sie auch ausserhalb der Schweiz erhältlich, und zwar in Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien. Wird in einem dieser Länder ein Alarm ausgelöst, koordiniert die Rettungszentrale mit entsprechenden Hilfsorganisationen vor Ort. Dabei müssen die Retter die App nicht einmal schon vor dem Einsatz haben. Im Notfall kann man sie schnell heruntergeladen, während der Hubschrauber abhebt. «Das ist zwar nicht der Idealfall, aber es nimmt uns den Druck, die Installation überall zu forcieren», so Haussmann. Dass das Prinzip funktioniert, zeigen rund 500 empfangene Alarme seit Mitte 2013.
Seite 3 von 3
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER