Meierhans meint: Hauptsache, das Milchbüchlein stimmt!

Meierhans meint: Hauptsache, das Milchbüchlein stimmt!

Artikel erschienen in IT Magazine 2013/12

Lügen und betrügen ist unsere Natur

Zum Feiern bleibt Ihnen vielleicht aber nicht allzu viel Zeit. Schliesslich haben Sie bereits wieder ein Vorstellungsgespräch. Gute Leute sind schwierig zu finden. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern. Dummerweise hat in den letzten Monaten nicht nur der Langfinger eine Know-how-Lücke aufgerissen. Auch einige andere Mitarbeitende, die Sie als besonders initiativ wahrgenommen hatten, haben sich «eine neue Herausforderung gesucht».
Ein Schelm, wer denkt, das hänge mit der Überwachung zusammen. Im wahrsten Sinn des Wortes! Was jeder Überwacher in seiner Milchbüchlein-
Rechnung nämlich vergisst, ist die menschliche Natur. Wir alle lügen jeden Tag im Multipack, wie zahllose Studien belegen. Diese kleinen Betrügereien machen uns glücklich. Wer das mittels Überwachung unterbindet, demotiviert seine Mitarbeitenden genauso wie seine Kunden. Zwar können Sie durch eine Kontrolle der GPS-Daten aus einer Smartphone-App fest- und in der Folge abstellen, dass ein Aussendienstler Stunden irgendwo verbringt, nur nicht beim Kunden. Er wird dann aber auch in seiner produktiven Zeit nicht mehr doppelt so viel leisten.

Schlechtes Gewissen viel wirkungsvoller

Und Lug und Betrug sind auch nicht eine Frage des Vertrauens. Schliesslich belügen wir unsere Lebenspartner meist noch viel schamloser als Wildfremde. So sind wir Menschen ganz einfach und es lohnt sich darum auch nicht, mit Technologie dagegen anzukämpfen. Viel erfolgsversprechender scheint mir, die Mitarbeitenden subtil an ihrem unvermeidlichen schlechten Gewissen zu packen: «Es ist mir egal, was ihr im Home Office macht, Hauptsache die Leistung stimmt!»
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER