Tablets für die Jackentasche

Tablets für die Jackentasche

1. Februar 2013 - Tablets mit 7-Zoll-Display sind momentan hoch im Kurs. Sie sind günstig und schliessen die Lücke zwischen 10-Zoll-Geräten und Smartphones. Doch was können sie?
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/01
Das Augenmerk lag in unserem Test auf praxisnahen Kriterien wie der Mobilität, der Austattung und Bauweise, der Leistung und nicht zuletzt auch der Bedienung und Benutzerfreundlichkeit. Dabei wurden unter anderem Grösse und Form, Gewicht, Material und Verarbeitung, Konnektivität, Akku- und Prozessorleistung, Anschlüsse und Kameras, Displays, Betriebssysteme, aber auch die aktuelle App-Landschaft sowie die verschiedenen virtuellen Tastaturen und Eingabemethoden miteinander verglichen. Und nicht zuletzt wurden am Ende natürlich auch noch Punkte für das Preis-Leistungsverhältnis vergeben.

Amazon Kindle Fire HD

(Quelle: Amazon)
Als erstes 7-Zoll-Tablet stand das Kindle Fire HD von Amazon auf dem Prüfstand. Schon an der Verpackung erkennt man, dass es sich hier um ein spezielles Gerät handeln muss. Im Gegensatz zu den anderen Herstellern kommt das Tablet nicht in einer komplett rechteckigen Schachtel. Aber das nur so nebenbei, das Verpackungs-Design spielte im Test keine Rolle. Schon wesentlich interessanter ist, was Amazon als Zubehör mitliefert. Ausser einem USB-Kabel findet man nämlich nichts, keinen Ladeadapter, keinen Kopfhörer, keine Schutzhülle. Der USB-Ladeadapter heisst Kindle Powerfast und kostet extra – alternativ sollen aber auch andere, beispielsweise von älteren Tablets, funktionieren.
Optisch macht das Kindle Fire HD einen sehr guten Eindruck, ist tiptop verarbeitet. Es liegt auch gut in der Hand und fühlt sich dank seiner speziellen, weichen Plastikrückseite auch sehr angenehm an. Dass das Gerät mit 395 Gramm das schwerste im Vergleichstest ist, fällt einem kaum auf. Die Verteilung des Gewichts ist dadurch, dass es im Verhältnis von Länge und Breite im Vergleich zu den anderen Tablets etwas anders daher kommt, besser. Weiter fällt einem sofort auf, dass das Amazon-Tablet neben einem Micro-USB- auch einen Micro-HDMI-Anschluss bietet, den man bei der gesamten Konkurrenz vergeblich sucht. Dafür bietet es keinen Slot für Micro-SD-Karten und auch eine Kamera auf der Rückseite gibt es nicht.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER