3-Punkte-Programm für ICT-Nachwuchs

3-Punkte-Programm für ICT-Nachwuchs

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/12
- Den Stellenwert von ICT durch Marketing erhöhen
Durch klare und längerfristig angelegte Kommunikationsstrategie soll der Stellenwert der ICT bei Jugendlichen (namentlich junge Frauen), Quer- und Wiedereinsteigenden sowie Eltern, Berufsberatenden, Lehrpersonen und Personalverantwortlichen in Unternehmen im Kanton Zürich erhöht werden. Der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz, eZurich und der Zürcher Lehrbetriebsverband ICT werden bei der Lehrstellenförderung unterstützt.
- Schule und Lehrpersonen stärker einbinden
Die ICT soll in der Schule fassbar und erfahrbar gemacht werden. Die fachdidaktisch abgestützten Leitlinien für guten und lernwirksamen NaTech-Unterricht sowie für überfachliche Themen im Bereich Natur und Technik für alle Stufen der Volksschule sollen auch die ICT beinhalten. Verbesserungen in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen in diesem Bereich sind notwendig.

- Berufswahl besser unterstützen
Der Zugang zu den ICT-Berufen ist zu fördern. Da der ICT-Beruf im Vergleich zu vielen anderen Berufsfeldern immer noch relativ jung ist, gibt es kaum Schweizer Vorbilder und zum Teil falsche Vorstellungen von diesen Berufen. Deshalb sollen Zürcher ICT-Vorbilder mit ihren Produkten bzw. Leistungen sichtbar gemacht werden. Auch soll der Quereinstieg von geeigneten Personen gefördert und vereinfacht werden.

Quelle: Medienmitteilung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER