SSDs als attraktive Alternative

SSDs als attraktive Alternative

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/01

Auf Notebooks sinnvoll

Denn gerade bei Notebooks, die häufig mobil eingesetzt werden, sind herkömmliche HDDs aufgrund ihrer Bauart stärker gefährdet. Vorzüge wie mechanische Robustheit, Stossfestigkeit und Vibrationstoleranz der SSDs machen sich hier eindeutig bezahlt. Zwar ist bei Client-Rechnern die höhere Geschwindigkeit der SSD-Platten weniger ausschlaggebend, dennoch profitieren die Anwender von einem deutlich schnelleren Boot-Prozess. Zudem werden die Such- und Lesezeiten erheblich verkürzt und der Zugriff auf Anwendungen wird beschleunigt. Bei einem Notebook führt das in letzter Konsequenz zu einer Verlängerung der Akkulaufzeit, was beim mobilen Arbeiten ohne Steckdose durchaus von Vorteil ist. Ist die Höhe der Kapazität kein entscheidendes Kriterium, kann ein Umstieg auf SSDs bei mobilen Geräten die bessere Wahl sein. Oft sind Systeme im Bereich Mobile Computing mit 512 GB grossen SSDs bereits völlig ausreichend, 2,5-Zoll-HDDs mit 1 TB hingegen überdimensioniert.

Ade Harddisk: Nahtloser System-Umzug auf SSDs

Ist die Entscheidung für einen Umstieg auf Systeme mit SSD-Technologie einmal gefällt, stellt sich für technisch Verantwortliche nicht zuletzt die Frage nach einem schnellen und vor allem zuverlässigen Datentransfer. Der Umzug der Daten und Anwendungen auf die neue Hardware sollte nach Möglichkeit ohne zeitraubende Neuinstallation erfolgen. Hier bieten sich professionelle Software-Lösungen an, die eine reibungslose Wiederherstellung und Migration von kompletten Systemen auf abweichende Hardware ermöglichen. Es ist einfacher, ein System von einem Festplatten-Backup (Image) auf genau demselben System oder auf identischer Hardware wiederherzustellen. Wenn jedoch das Motherboard oder der Massenspeicher ausgetauscht oder eine andere Prozessor-Version verwendet wird, kann es passieren, dass das wiederhergestellte System nicht mehr boot-fähig ist. Hier bieten sich professionelle Umzugs-Tools an, die eine Hardware-unabhängige Systemwiederherstellung durch den Austausch essentieller Treiber für Massenspeichergeräte bieten. Es gibt Lösungen verschiedener Hersteller, die so eine Wiederherstellung von Rechnern auf abweichender Hardware oder einer virtuellen Maschine ermöglichen. Dabei wird zunächst ein Image erstellt, wobei die Daten von der Hardware der alten Maschine ausgelesen werden. Bei der Wiederherstellung werden die Treiber der neuen Hardware geladen. Somit kann mit dem Image der alten Hardware-Plattform eine fehlerlose Wiederherstellung auf einer neuen Hardware-Plattform erfolgen, die Betriebssystem, Anwendungen, Daten und alle alten Einstellungen beinhaltet. Zusammengefasst ist der Umstieg von traditionellen Festplatten auf SSDs unter Nutzung adäquater Umzugs-Tools aufgrund der vielen Vorteile vor allem im mobilen Bereich eine realistische Option für immer mehr Unternehmen und sicher eine Überlegung wert.


Sandra Adelberger ist Director Product Management EMEA bei Acronis.
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER