Intel investiert 300 Millionen Dollar in Ultrabooks

Intel investiert 300 Millionen Dollar in Ultrabooks

11. August 2011 - Intel Capital hat einen Ultrabook-Fonds mit einem Kapital von 300 Millionen Dollar aufgelegt. Dieser soll Innovationen für die neue Notebook-Kategorie fördern.
Intel investiert 300 Millionen Dollar in Ultrabooks
(Quelle: Asus)
Mit dem Ultrabook-Fonds will Intel Capital Investitionen in Unternehmen tätigen, die an Hardware und Software für Ultrabooks arbeiten. Das Unternehmen hat 300 Millionen Dollar in den Fonds gesteckt. Die neue Notebook-Kategorie soll die Leistung und Funktionsvielfalt moderner Notebooks mit Funktionen von Tablet-PCs vereinen. Intel will mit dem Fonds beispielsweise Startups unterstützen, die an längeren Akkulaufzeiten für mobile Geräte arbeiten, Speicherkapazitäten verbessern oder innovatives Design liefern. Das Ziel ist ein extrem dünnes Notebook mit einer Bauhöhe von maximal 21 Millimetern.


Noch existieren nur wenige solcher Geräte – beispielsweise das UX21-Modell von Asus – und auch der Name Ultrabook ist noch recht unbekannt (Swiss IT Magazine berichtete). Zudem kosten sie sehr viel mehr als Notebooks. Mit dem Fonds will Intel Capital all das ändern. Die 300 Millionen Dollar will das Unternehmen in den nächsten drei bis vier Jahren anlegen. Die ersten eigenen Chips für Ultrabook-Modelle mit dem Namen Ivy Bridge sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER