Japans Regierung schafft Disketten ab
Quelle: Depositphotos

Japans Regierung schafft Disketten ab

Erinnern Sie sich noch an Disketten, diese kleinen, viereckigen Speichermedien mit Kapazitäten von in der Regel 1,44 MB? Sie waren in der Regierung Japans bis zum 28. Juni 2024 im Einsatz.
4. Juli 2024

     

Kein verspäteter Aprilscherz: Die Regierung Japans hat es endlich geschafft, sich von allen Disketten zu entledigen, wie "Reuters" berichtet. Japan und Diskette – das passt so gar nicht ins Bild des technologischen Landes mit Elektronik-Giganten und den pünktlichsten Zügen der Welt. Trotzdem hat es bis Ende Juni 2024 gedauert, um die letzten Disketten abzuschaffen und alle 1034 Verordnungen, welche die Verwendung der überholten Datenspeicher regeln, für nichtig zu erklären. Eine Ausnahme ist gemäss "Reuters" jedoch bestehen geblieben und betrifft eine Umweltvorschrift betreffend des Fahrzeugrecyclings.


Japans Digitalminister Taro Kono sagte angesichts des Meilensteines euphorisch, dass man den Krieg gegen die Disketten am 28. Juni 2024 gewonnen habe. Der Regierungsvertreter ist seit 2022 im Amt und setzt sich dafür ein, dass veraltete Technologien in der Regierung ersetzt werden. Zuständig für die Modernisierung der Regierung ist die in der Covid-Pandemie ins Leben gerufene Digitalagentur. Dem Land der aufgehenden Sonne wurde nämlich während der Pandemie erst bewusst, wie viele Prozesse auf Papier und veraltete Technik angewiesen sind. (dok)




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER