Patchday: Microsoft schliesst lange Liste von Lücken

Patchday: Microsoft schliesst lange Liste von Lücken

Patchday: Microsoft schliesst lange Liste von Lücken

(Quelle: Pixabay/geralt)
13. Januar 2022 - Der Januar-Patchday bei Microsoft ist umfangreich ausgefallen. Alles in allem gegen 100 Lücken in Windows, Office und den Serverprodukten wurden geschlossen. Die Updates sorgen allerding einmal mehr für Probleme.
Microsoft hat im Rahmen des ersten Patchdays des Jahres unzählige Lecks in seinen Produkten geflickt. Die Zero Day Initiative von Trend Micro hat nachgezählt und berichtet via Blog von 96 Lücken, die geschlossen werden. Betroffen sind demnach Windows respektive Windows-Komponenten, Edge, Exchange Server, Office und seine Komponenten, Sharepoint Server, das .Net Framework, Hyper-V, Defender und das Remote Desktop Protocol. Neun der Lecks werden als "kritisch" eingestuft. Laut dem Blog-Eintrag der Zero Day Initiative fällt das diesjährige Januar-Update bei Microsoft rund doppelt so umfangreich aus wie vor Jahresfrist. Im Blog findet sich für Interessierte auch eine Beschreibung der wichtigsten Updates.

Microsoft seinerseits liefert an dieser Stelle einen Security-Update Guide mit Informationen zu den Updates der einzelnen Produkte, Features und Rollen. Die Veröffentlichungen für Windows enthalten nebst Sicherheitsupdate auch Fehlerbehebungen, entsprechende Informationen finden sich in den entsprechenden Changelogs zu Windows 10 und Windows 11.

Derweil berichtet unter anderem "Heise.de" bereits von erheblichen Problemen, die durch gewisse Updates hervorgerufen werden. So sollen Administratoren gemeldet haben, auf Schwierigkeiten bei Domain Controllern unter Windows Server 2012 R2, 2016, 2019 und 2022 gestossen zu sein. Die Domain Controller sollen nach den Updates in Boot-Schleifen fallen. Abhilfe soll nur die Deinstallation der Updates schaffen. Auf "Administrator.de" findet man zudem Berichte, wonach Nutzer, die auf VPN-Verbindungen mit L2TP over IPSEC setzen, nach der Installation der neuesten Updates keine VPN-Sessions in Windows 10 und Windows 11 mehr aufbauen können. Und bei Windows Server 2012 R2 sollen die Updates den Start des Hyper-V Hosts verhindern und die ReFS-Unterstützung von Datenträgern entfernen. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER