Microsoft-Patchday stopft über 120 Sicherheitslecks
Quelle: Pixabay/geralt

Microsoft-Patchday stopft über 120 Sicherheitslecks

Mit dem Juli-Patchday behebt Microsoft unter anderem 18 kritische Schwachstellen in Windows, Komponenten und Applikationen.
15. Juli 2020

     

Wie jeden Monat brachte Microsoft auch am zweiten Dienstag des Juli 2020 eine grosse Zahl von Sicherheits-Updates für Windows und diverse Anwendungen heraus. Diesmal erschienen insgesamt 123 Patches, davon 18 für als kritisch eingestufte Schwachstellen. Die betroffenen Systeme sind Windows 10 in den Ausgaben 2004, 1809, 1903 und 1607, diverse Windows-Server-Versionen ab Server 2008 sowie Windows 7 und Windows 8.1.

Dazu kommen laut den Release Notes Patches für die Apps und Komponenten Edge, Chakracore, Internet Explorer, Office, Windows Defender, Skype for Business, Visual Studio, Onedrive, das .Net-Framework und Azure Devops. Aussderdem gibt es diesmal Updates für die Hololens.


Neben den reinen Sicherheits-Updates wurde unter anderem ein Onedrive-Problem behoben, das auf älteren Geräten die Verbindung mit Onedrive behinderte. Auch diverse weitere Verbesserungen für Windows 10 2004 fanden Einzug in den Patchday-Release, wie einer Notiz zum Update KB456503 zu entnehmen ist. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Windows 10: Zwei Sicherheitslücken werden via Store gepatcht

6. Juli 2020 - Trend Micro hat zwei Sicherheitslücken in Windows 10 entdeckt und an Microsoft gemeldet. Betroffen ist die Windows Codec Library. Microsoft verteilt bereits Patches, allerdings nicht per Windows-Update sondern über den Microsoft Store.

Windows 10 Version 2004 verursacht Probleme mit Onedrive

6. Juli 2020 - Windows 10 Version 2004 verursacht Probleme mit Onedrive. Nach dem Upgrade können ältere Geräte und Anwendungen Probleme mit der Funktion Files On-Demand bekommen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER