Kryptoschürfen treibt Grafikkartenpreise in den Himmel

Kryptoschürfen treibt Grafikkartenpreise in den Himmel

Kryptoschürfen treibt Grafikkartenpreise in den Himmel

(Quelle: Nvidia)
1. Februar 2018 - Leistungsstarke Grafikkarten werden derzeit stetig teurer. Grund dafür ist die Riesennachfrage, ausgelöst durch Bitcoin und Konsorten. Es ziehen nicht nur die Preise für die Geräte an – Käufer müssen teilweise mit längeren Wartezeiten rechnen.
Erst kürzlich hat Digitec bekannt gegeben, durch Stückzahl-Beschränkungen bei Bestellungen Hamsterkäufen entgegenzuwirken, um vor allem den Stammkunden aus dem Gaming-Bereich entgegen zu kommen ("Swiss IT Magazine" berichtet). Bei dem Händler waren zuletzt GPU-Bestellungen im vierstelligen Bereich eingegangen. Der Grund: Die Karten mit der grössten Leistung eignen sich am besten zum Schürfen von Kryptowährung.

Der Hersteller Nvidia hat begonnen, seine GTX-Grafikkarten zu rationieren, und wer eine aktuelle Grafikkarte haben möchte, muss mit hohen Preisen rechnen. Laut "Polygon" hat der Schürfer-Bedarf an Mittel- bis Oberklasse-GPUs eine Preisexplosion bei den wichtigen Herstellern Nvidia und AMD verursacht. So weist "Polygon" darauf hin, dass die UVP einer Nvidia Geforce GTX 1070 bei 380 Dollar liegt. 2017 kostete das Gerät 450 Dollar im Handel, und aktuell müssen Kunden satte 700 Dollar auf den Tisch legen.

Schätzungsweise werden sich die Miner leistungstechnisch künftig auch nach unten orientieren, wenn die Hersteller mit der Produktion der High-end-Geräte nicht nachkommen. So sieht es gerade so aus, als ob die einzige Lösung für die Misere in der Hoffnung liegt, dass das Kryptowährungsschürfen irgendwann wieder weniger einbringt. (rpg)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER