Marktplatz für Helfer

Marktplatz für Helfer

4. Mai 2013 - Mit ihrer Plattform Jacando wollen Matthias Falk und Dennis Teichmann Menschen, die Hilfe für normale, alltägliche Arbeiten suchen, unter die Arme greifen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/05
Wir vermitteln den Kontakt zwischen einem Hilfe­suchenden und einem Helfer.» Mit diesem Satz fasst CEO Matthias Falk zusammen, was hinter dem Start-up Jacando.com steht. Der Social-Microjobs-Dienst, den Falk zusammen mit seinem langjährigen Kollegen Dennis Teichmann ins Leben gerufen hat, bietet Hilfe an, wenn man für seine Wohnung jemanden sucht, der die Fenster putzt oder sich während der Ferien um die Pflanzen kümmert. Dazu können die als Sponsor bezeichneten Hilfesuchenden kostenlos ein entsprechendes Inserat auf Jacando aufgeben. Wie viel ihnen die zu erledigende Arbeit wert ist, können sie dabei selbst bestimmen. «Aber eine Prüfroutine kontrolliert, dass keine Jobs zu überrissenen Löhnen oder zu Dumping-Preisen angeboten werden», versichert Teichmann.
Den Gegenpart der Sponsoren stellen derweil die sogenannten Jobber dar. Dabei handelt es sich um Personen, die Geld dazuverdienen wollen und ihre Dienste als potentieller Helfer anbieten. Dazu erstellen sie ein Profil auf dem Portal und bewerben sich aktiv auf ausgeschrieben Microjobs.
Dennis Teichmann (Bild) und Matthias Falk wollen mit Jacando zwischen Hilfesuchenden und Helfern vermitteln. (Quelle: Jacando)
Dennis Teichmann und Matthias Falk (Bild) wollen mit Jacando zwischen Hilfesuchenden und Helfern vermitteln. (Quelle: Jacando)


Microjobs mit Social Media


Auf die Idee für die Online-Community, die im September 2012 online ging, kamen die beiden Gründer aus Eigenbedarf. «Wir haben etwa in Situationen wie einem Umzug immer mal wieder festgestellt, dass es praktisch wäre, wenn man rasch und unkompliziert Helfer auftreiben könnte», erinnert sich Falk. Ein entsprechendes Angebot, wo man Unterstützung für normale, alltägliche Aufgaben finden könne, habe man aber vergebens gesucht – die Idee für einen Marktplatz für Helfer war geboren.
«Natürlich gibt es Kleinanzeigen schon seit Jahren», ist sich Teichmann bewusst. Deshalb wird der Marketing-Leiter nicht müde zu betonen, wie sehr sich Jacando von den bestehenden Angeboten unterscheidet: «Wir reden von Social Microjobs. Bei Microjobs handelt es sich um Kleinsttätigkeiten im Haushalt. Wir unterschieden uns von Wettbewerbern durch Social-Media-Elemente.» Damit meint er die direkte Interaktion der User, die Bewertungsmöglichkeiten der Jobber und Sponsoren sowie den Kundendienst. «Wir haben eine Support-Hotline für Fragen der Nutzer. Die Fragen verschwinden nicht einfach in einem Briefkasten, vielmehr haben wir echte Mitarbeiter, die sich damit auseinandersetzen», betont Teichmann. Und Falk ergänzt: «Wir sind nicht einfach ein weiteres Jobportal, sondern wir vermitteln Helfer. Das ist der Unterschied.»
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER