Organisches Gewebe aus dem Tintenstrahler

Organisches Gewebe aus dem Tintenstrahler

17. August 2004 - US-Forscher füllen Tintenpatronen mit tierischen Zellen und produzieren mit dem Drucker Gewebe.
An der Universität Clemson in South Carolina wird tierisches Gewebe mit Tintenstrahlern produziert. Dabei werden die Patronen der HP- und Canon-Drucker mit tierischem Zellmaterial, sogenannter "biologischer Tinte" gefüllt. Wie Professor Thomas Boland gegenüber US-Medien erklärt, sei es bereits gelungen, Herzgewebe zu kreieren, das in einer Petrischale weiterleben kann.

Der grosse Vorteil besteht vor allem in den niedrigen Kosten des Verfahrens. Darüber hinaus erlaubt die Technologie, Gewebe millimetergenau "nach Mass" zu produzieren. Nachdem anfänglich lediglich einzelne Proteine "gedruckt" werden konnten, soll es mittlerweile gelungen sein, Knochengewebe von Mäusen nachzubilden. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER