Licensing 6.0 verteuert Microsoft-Software

Licensing 6.0 verteuert Microsoft-Software

25. März 2003 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2003/06

Drei von fünf Microsoft-Kunden, die auf Licensing 6.0 gesetzt haben, geben jetzt mehr Geld für ihre Softwarelizenzen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Yankee Group und Sunbelt Software, die weltweit bei 1000 Unternehmen durchgeführt wurde.



Während 60 Prozent der befragten Unternehmen teilweise erheblich mehr Geld für ihre Microsoft-Software ausgeben, profitieren gerade einmal knapp 12 Prozent von tieferen Softwarekosten. Beim verbleibenden Rest hat sich auf der Ausgabenseite nichts geändert.


Kosten teils verdoppelt

Die Mehrkosten, die den Unternehmen durch den Einsatz von Licensing 6.0 entstehen, dürften viele IT-Budgets massiv strapazieren. Wie die Yankee-Group-Erhebung zeigt, sahen sich 22 Prozent der Firmen mit Mehrausgaben zwischen 5 und 20 Prozent konfrontiert. Bei 24,2 Prozent stiegen die Software-Kosten im Bereich von 20 bis 50 Prozent. Weitere 7,4 Prozent gaben an, dass die Ausgaben über 50 Prozent gewachsen sind, und bei einer kleinen Gruppe von 6,3 Prozent verdoppelte sich der Budgetposten für Microsoft-Software nach Einführung des Softwaremodells.



Unternehmen, die mit dem Lizenzmodell Kosten sparen, sind hingegen spärlich gesät: Nur gut jeder zehnten Firma gelangen Einsparungen zwischen 5 und 20 Prozent. Über 20 Prozent Einsparungen bei den Software-Ausgaben realisierte gerade einmal 1 Prozent der befragten Firmen.



 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER