Android ist unsicher


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2008/19

     

Apple plant es beim iPhone, nun probiert es auch Google. Der Suchmaschinen-Gigant behält sich das Recht vor, bestimmte Programme per Fernbedienung zu löschen, wenn sie die von
Google und der Open Handset Alliance festgelegten Verein­barungen verletzen. Eine ähnliche Funktion hat auch Apple für das iPhone vorgesehen.
Doch damit nicht genug: Candid Wuest, Security-Experte bei
Symantec, stuft Googles offenes Betriebssystem Android und die Geräte, die darauf setzen, als Sicherheitsrisiko ein. Angreifer können durch den freien Zugriff einen neuen Treiber für Nachrichten schreiben, der SMS an teure Premiumdienste verschicke. Und Symantec-COO Enrique Salem fordert Mechanismen, mit denen es möglich sei, vertrauenswürdige Anwendungen zu erkennen. Google lehnt dies ab und appelliert an die Selbstverantwortung der Anwender.
Die negative Presse scheint dem Android-Smartphone nicht zu schaden. Seit der Präsentation am 23. September seien bei T-Mobile USA über 1,5 Millionen Vorbestellungen für das G1 von HTC eingegangen.

(abr)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER