Das kabellose Büro will geplant sein

Das kabellose Büro will geplant sein

29. März 2010 - Neueste WLAN-Technologie erlaubt das kabellose Vernetzen von Büros, wobei aber einige Punkte zu beachten sind.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/04
(Quelle: Vogel.de)

Seit die WLAN-Spezifikation 802.11n nicht mehr bloss ein Entwurf, sondern ein Standard ist, lassen sich über die Luft Datenraten von bis zu 300 Mbps relativ problemlos realisieren. Ausserdem erlaubt 802.11n – der von der IEEE erst im September letzten Jahres ratifiziert und von den meisten Herstellern bereits zuvor als Draft implementiert wurde – grössere Reichweiten als die a-, b- und g-Standards. Hinzu kommt, dass bereits ein Grossteil der Access-Points auch im unteren Preissegment heute den Dual-Band-Modus unterstützen, das heisst sowohl im 2,4-GHz als auch im weit weniger frequentierten und deshalb stabileren 5-GHz-Frequenzband funken. Dank all diesen Faktoren wird die WLAN-Technologie vermehrt auch für KMU spannend, die ihre Bürorechner anstatt via Ethernetkabel über die Luft vernetzen möchten. Dabei sind jedoch einige wesentlichen Punkte zu beachten.


Hohe Abdeckung ein Muss

Buffalo Technology gibt beispielsweise Folgendes zu bedenken: «Die Installation eines kabellosen Netzwerks hat viele Vorteile, allerdings sollten KMU sich auch den Gefahren eines sogenannten ‹Shared Mediums› bewusst sein.» Die Experten von Buffalo Technology spielen unter anderem darauf an, dass versucht werden sollte, eine hohe Abdeckung zu erreichen, ohne dass Funklöcher im Arbeitsbereich entstehen, wobei der Hersteller empfiehlt, «nicht mehr als fünf Rechner mit einem Access-Point oder Router zu verbinden». Mike Lange, Director Customer Service, Business Development & Productmarketing bei D-Link, empfiehlt zudem die Verwendung von 802.11n – aufgrund der höheren Durchsätze und der gesteigerten Reichweite. Aber: «Sind im Unternehmen bereits WLAN-fähige Komponenten vorhanden, gilt es deren Kompatibilität zum Standard 802.11n zu prüfen.» Praktisch alle Hersteller weisen zudem darauf hin, dass dem Sicherheitsaspekt grosse Beachtung geschenkt werden sollte. Moderne Verschlüsselungstechnologie wie WPA2 ist Voraussetzung, so Mike Lange von D-Link, und auch Buffalo Technology empfiehlt WPA2 AES oder zumindest den TKIP-Standard und weist darauf hin, dass die Sicherheit umso höher ist, je länger der verwendete WLAN-Schlüssel ist.

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER