Twitter vereinfacht das hauseigene Regelwerk

Twitter vereinfacht das hauseigene Regelwerk

10. Juni 2019 -  Twitter hat die für die Benutzer geltenden Regeln überarbeitet. Die neuen Regeln sind neu in verständlicher Sprache formuliert, in Kategorien geordnet und mit Beispielen erläutert.
Twitter vereinfacht das hauseigene Regelwerk
(Quelle: Twitter)
Der Kurznachrichtendienst will die Benutzerregeln vereinfachen und einfacher verständlich machen. Wie der Konzern in einem Blog-Posting erklärt, wurden in den vergangenen Jahren immer wieder neue Regeln hinzugefügt und bestehende überarbeitet, worunter die Verständlichkeit gelitten habe.

Man habe das Regelwerk deshalb überarbeitet und die diversen Punkte in verständlicher Sprache neu in wenigen Kategorien wie Sicherheit, Datenschutz und Authentizität zusammengefasst. Dazu habe man neue Regeln bezüglich Integrität von Wahlen, Plattformmanipulationen und Spam hinzugefügt.


Insgesamt seien die Bestimmungen auch vom Umfang her deutlich schlanker geworden. Während das Regelwerk zuvor an die 2500 Worte umfasste, genügten jetzt 600. Ausserdem umschreibe jede Regel mit maximal 280 Zeichen, was auf Twitter nicht erlaubt sei. Dazu habe man jeden einzelnen Punkt mit einer eigenen Webpage ausgestattet, die im Detail anhand von Beispielen die Sachlage erklärt. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter testet das Verstecken von Antworten
 • Bug macht Tweets von Android-Usern öffentlich
 • Twitter-Aktien nach möglichem Hack im Minus

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER