Der Trend geht hin zu grossen Displays

Der Trend geht hin zu grossen Displays

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/05
Seite 2

Curved vor allem im B2C-Umfeld

Von den 14 Geräten, die in dieser Markt­übersicht vorgestellt werden, sind drei mit einem gekrümmten Panel bestückt – nämlich die Modellen von Fujitsu, NEC und Samsung. Wie steht es angesichts dieses relativ tiefen Anteils um den Curved-­Trend, der ja vor allem bei grossen Display-Diagonalen, wo der gekrümmte Bildschirm das Blickfeld erweitert, Sinn macht? Daniel Périsset von Samsung erklärt, dass man vor allem im B2C-Bereich vorwiegend auf Curved Displays setze, da die Nachfrage sehr gross ist. Auch bei Lenovo will man künftig auf den Curved-Formfaktor setzen. Man habe bereits ein Curved-Display angekündigt, so Andreas Stader, und werde noch weitere Modelle auf den Markt bringen, denn: "Die Nachfrage nach dieser Bauart ist ungebrochen und die Zufriedenheit der Käufer, welche ein Curved-­Display gekauft haben, ist hoch." Laut Bernd Süssenbach, Head of Product Management DACH & Benelux bei Benq Deutschland, sind gekrümmte Displays stark im Consumer-Umfeld vertreten, da sie unter anderem bei Sim-Racing-­Games Vorteile bieten würden. "Durch die konkave Krümmung des Displays bieten sie ein immersives Gaming- und Filmerlebnis." Ins gleiche Horn bläst auch Thomas Müller von Viewsonic. Gross sei vor allem die Nachfrage an Curved-Gaming-Monitoren. Zudem sehe man bei den besonders grossen Displays eine stetig steigende Nachfrage an Curved-Modellen. "Mittelfristig erwarte ich tatsächlich ein 50/50-Verhältnis zwischen flat und curved", so Müller.

Etwas weniger euphorisch bezüglich des Curved-Trends ist Acer. Abdelghani Lawrizy, Junior Product Manager Commercial, sagt hierzu: "Analog zu Curved-Flachbildfernsehern stagniert auch die Nachfrage nach Curved Displays. Viele Innovationen werden von den Playern auf dem Markt intensiv beworben, um den Markt zu testen und die Nischen früh zu besetzen. Später entscheidet die Nachfrage, inwieweit sich die neue Technologie tatsächlich durchsetzt." Doch auch Lawrizy fügt an, dass gerade bei grossen Bildschirmformaten und vor allem bei Gamern Curved sehr angesagt sei.

Randlos und mit USB Typ C

Im Business-Umfeld entwickle sich der Trend derweil in Richtung 27-Zoll-Monitore, die möglichst randlos sein sollen, so Abdelghani Lawrizy. "Auf diese Art können mehrere Displays gleichzeitig betrieben werden." Alternativ würden es hochauflösende 32-Zoll-Displays erlauben, sehr viele Inhalte flexibel darzustellen und zu bearbeiten. Thomas Müller von Viewsonic sieht als Trend "bigger is better". "Wir sehen wirklich eine stark steigende Nachfrage an Bildschirmdiagonalen über 30 Zoll sowie an Modellen mit immer schlankeren Rahmen für den Einsatz mehrerer Displays nebeneinander." Patrick Weinmann, Field Marketing Manager, Client Solutions Switzerland & Austria bei Dell, erklärt bei der Frage nach allgemeinen Trends im Display-Geschäft, dass es verschiedene Entwicklungen gäbe: "Neben der Grösse des Bildschirmes legen die Nutzer unter anderem Wert auf hervorragende Auflösung, verbesserte Farbtiefe, eine Vielzahl an Anschlüssen sowie das Design und schlanke Displays." Auch Stefan Nünlist von HP nennt das rahmenlose Design als Trend, erwähnt aber auch technische Neuerungen, die auf die Anforderungen je nach Einsatzgebiet fokussieren. "Eingebaute Blickschutzfilter, um die Vertraulichkeit von Daten zu gewährleisten, sind ein ­Beispiel."
Vorherige Seite  
Seite 2 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SPONSOREN & PARTNER