Edge-Browser prüft Passwörter auf Kompromittierung

Edge-Browser prüft Passwörter auf Kompromittierung

24. Januar 2021 - Die jüngste Version des Edge-Browsers verfügt über einen integrierten Password Monitor. Das Feature prüft automatisch, ob die gespeicherten Passwörter schon einmal offengelegt wurden.
(Quelle: Microsoft)
Vergangenen Sommer hat Microsoft darüber informiert, dass man den Edge-Browser mit einem Passwort-Monitor ausstatten werde ("Swiss IT Magazine" berichtete). Dabei handelt es sich um eine integrierte Funktion, welche prüft, ob die im Browser gespeicherten Passwörter bereits einmal bei einem Hackerangriff offengelegt wurden. Mittlerweile wurde die Entwicklung nun abgeschlossen und das Feature wird allgemein zur Verfügung gestellt.

Wie Microsoft in einem Blog-Beitrag erklärt, funktioniert Password Monitor wie folgt: Der Service kontaktiert in regelmässigen Abständen einen externen Server, um die gespeicherten Passwörter zu überprüfen. Dabei wird auf eine Datenbank mit offengelegten Credential-Daten zugegriffen. Microsoft versichert, dass man die Passwörter weder selbst speichere, noch dass Dritte darauf zugreifen können.


Die neue Password-Monitor-Funktion ist mit dem Rollout der Version 88 vom Chromium-basierten Edge-Browser derzeit im Gang. (rd)

Kommentare

Freitag, 22. Januar 2021 Hans Dubler
Wenn Microsoft oder andere Ami-Konzerne etwas versichern, genau dann sollten sämtliche Rote Lämpchen und Sirenen angehen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER