Huawei Sound X

Nicht so smarter HiFi-Lautsprecher

Nicht so smarter HiFi-Lautsprecher

3. Oktober 2020 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/10
Gut sichtbar: einer der zwei Subwoofer. Diese sorgen für einen Klangteppich bis hinunter auf 40 Hertz. (Quelle: Huawei)
Apple, Bose, Sonos, Google und Amazon haben auf dem Markt für Bluetooth-Lautsprecher viel zu bieten. Dies mag erklären, warum Huawei die Dienste der Audio-Pioniere von Devialet in Anspruch genommen hat. Mit dem Sound X ist aus dieser Zusammenarbeit ein eleganter und kompakter Lautsprecher entstanden, der sich auf einem bereits überfüllten Markt behaupten muss. Durch den Preis von 278 Franken reiht sich Huawei dabei im Vergleich mit den direkten Konkurrenten, wie dem Sonos One oder Apples Homepod, etwa in der Mitte ein.

Mit seinem zylindrischen Gehäuse und einem runden LED-Touch-Display an der Oberseite sieht der Huawei Sound X ziemlich vertraut aus und geht fast als Klon des Apple Homepod durch. Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Sound X eine glatte, glänzende Polycarbonat-Oberfläche verwendet und sichtbare Subwoofer hat, wobei das untere Drittel des Gehäuses mit einem Stoffnetz ummantelt ist. Das herausragende Merkmal sind die zwei freiliegenden Tieftöner – einer auf jeder Seite. Wie beim Homepod finden sich beim Sound X keine Anschlüsse ausser der Stromzufuhr. Mit einer Höhe von 20,3 Zentimeter passt der Lautsprecher gut neben jeden Fernseher oder auch auf einen Schreibtisch. Überraschenderweise ist das kleine Gerät mit einem Gesamtgewicht von 3,5 Kilogramm jedoch recht schwer und eignet sich deshalb nicht als tragbarer Lautsprecher.

Das LED-Touch-Display ist von einem ringförmigen RGB-Licht umgeben – ein schöner Design-Touch für das gesamte Erscheinungsbild. Das Display verfügt über vier Bedienelemente – Lautstärke aufwärts, Lautstärke abwärts, Mikrofonstummschaltung sowie eine elliptische Taste für die Aktivierung des Bluetooth-Pairing-­Modus.

Bewegt man eine Hand in Richtung der Bedienelemente, leuchten diese auf, getriggert durch Bewegungssensoren – besonders praktisch in dunklen Räumen. Der Lautsprecher kann zudem auch mit Hilfe einer Geste stummgeschaltet werden. Dazu muss lediglich eine Hand in Richtung der Bedienoberfläche bewegt werden, wodurch der Ton leiser und bei Berührung ganz stummgeschaltet wird.

Devialet-Klanggenuss

Die Kopplung von Geräten über Bluetooth 5.1 ist einfach und funktioniert solide. Wer ein kompatibles Huawei-Handy besitzt, kann dieses ausserdem durch kurzes Antippen einer NFC-Markierung verbinden. Huaweis Sound X hat zudem sechs Mikrofone an Bord, die Sprachbefehle aufnehmen können. Wer sich allerdings nicht in Mandarin unterhalten kann, dem bringen diese reichlich wenig. Laut Huawei soll die Möglichkeit zur Sprachsteuerung in Zukunft aber auch in Englisch angeboten werden.

Im Innern befinden sich sechs 1,5-Zoll-Treiber, die in Kombination mit den beiden 3,5-Zoll-Tieftönern eine Leistung von 65 Watt und einen 360-Grad-Hörgenuss ermöglichen. Das Back-to-Back-Design der Tieftöner nutzt ausserdem die sogenannte Push-Push-Bassstruktur von Devialet, das heisst, abgesehen davon, dass die Lautsprecher pulsieren (bis zu 20 mm), heben die Tieftöner die Rückschwingungen des jeweils anderen auf. Dadurch werden Verzerrungen stark unterdrückt.

Auch Devialets SAM (Speaker Active Matching)-Technologie ist mit an Bord. Diese optimiert das Verhältnis zwischen dem eingehenden Signal und der Treibermechanik, ebenfalls um Verzerrungen zu minimieren. Sie überwacht auch die Lautstärke und stellt sicher, dass der Lautsprecher nicht übersteuert wird. Wenn sich die Schwingspule zu überhitzen beginnt, begrenzt SAM ausserdem den Strom. Trotz des kleinen Formfaktors erzeugt der Huawei Sound X ein qualitativ hochwertiges Hörerlebnis, das man beim Anblick des kleinen Geräts so nicht erwarten würde.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER