Microsoft enthüllt Cloud-basierten Malware-Scanner Freta

Microsoft enthüllt Cloud-basierten Malware-Scanner Freta

(Quelle: Pixabay/geralt)
13. Juli 2020 - Project Freta soll vorerst Malware in virtuellen Linux-Instanzen aufspüren. Der Dienst soll später auch Windows-Systeme schützen.
Microsoft hat in seinem Research Blog die Lancierung von Project Freta angekündigt. Dabei handelt es sich um einen Could-basierten Malware Scanner, der in der Lage ist, Schadprogramme in Linux VMs zu finden. Der Service, der vorerst kostenlos angeboten wird, ist in der Lage, den Arbeitsspeicher tausender von virtueller Linux-Instanzen zu überprüfen und zu vergleichen, um auf diese Weise Unterschiede zu finden, die auf einen Angriff mittels Malware hindeuten.

Ziel von Project Freta ist es, Malware-Angriffe ans Licht zu bringen und so Hacker dazu zu zwingen, neue Wege zu finden, um Systeme zu infiltrieren. Die soll die Investitionen in die Entwicklung von Schadprogrammen erhöhen und dadurch weniger attraktiv machen. Derzeit ist Project Freta nur für Linux VMs erhältlich, soll aber später auch für Windows umgesetzt werden. (luc)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER