Test Center – Asus Expertbook B9

Leichtgewichtiger Dauerläufer

Leichtgewichtiger Dauerläufer

(Quelle: Asus)
6. Juni 2020 - Mit dem Expertbook B9 hat Asus ein 14-Zoll-Notebook auf den Markt gebracht, das weniger als ein Kilogramm wiegt und dessen Akku hält und hält und hält – im Test bis zu 20 Stunden. Nicht ganz überzeugen kann allerdings das Display.
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/06
Es passiert eher selten, dass ein Notebook über solch einzigartige Merkmale verfügt, dass die Redaktion es für testenswert erachtet. Geschieht dies doch, ist der Absender des Geräts nicht selten Asus. Der taiwanische Hersteller tut sich immer wieder durch Rechner hervor, die sich durch einzelne Funktionen oder ihr Ganzes von der Masse abheben – so etwa im letzten Jahr mit dem Asus Zenbook Pro Duo UX581 mit zwei 4K-Touchdisplays oder 2018 mit dem Zenbook Pro 15 UX580, das anstelle eines Trackpads mit einem zweiten Touchscreen bestückt war.

Der neueste Wurf von Asus, das Expertbook B9 (B9450), kommt zwar ganz herkömmlich mit einem Display und besitzt auch sonst keine offensichtlichen Funktionen, die es einzigartig machen. Aber: Asus verspricht mit dem Gerät nicht nur das leichteste 14-Zoll-Business-Laptop der Welt, sondern auch eine Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden. Grund genug also, sich den Rechner, den Asus insbesondere für Geschäftsreisende anpreist, etwas genauer anzuschauen.
Das Touchpad nimmt eine Doppelfunktion als Nummernpad auf, wenn man das Symbol rechts oben berührt. Mit dem Symbol links oben wird die Helligkeit des Numpads eingestellt. (Quelle: Asus)
Das sogenannte Ergolift-­Scharnier hebt die Tastatur beim Öffnen des Geräts in eine angenehme Schreibposition. (Quelle: Asus)
Die MyAsus-Software wusste zumindest im Zusammenspiel mit dem iPhone nicht zu überzeugen. Die Funktionalität ist eingeschränkt, und die Verbindung zwischen Notebook und Telefon riss immer wieder ab. (Quelle: Asus)


Anschlussfreudiger Schnelllader

Zuerst einmal: Daumen hoch für Asus, was den Lieferumfang angeht. So liegt dem Rechner nicht nur ein Adapter bei, um via Micro-HDMI-Port ein Netzwerkkabel anzuschliessen, sondern auch ein hochwertiger Notebook-Sleeve, um das Gerät zu verpacken. Witzig ausserdem: Die Kartonschachtel ahmt das Ergolift-Scharnier von Asus nach – sprich das Notebook wird beim Öffnen der Verpackung leicht angehoben, so wie das Keyboard angehoben wird, wenn man das Display des Notebooks aufklappt. Gefallen hat uns ausserdem der kompakte Stromadapter. Die Anzeige, dass der Rechner am Strom hängt und lädt, findet sich jedoch nicht an ebendiesem Adapter, sondern wird über eine Lichtleiste vorne am Rechner – unmittelbar beim Trackpad – angezeigt. Geschmackssache. Übrigens: Geladen wird der Rechner zeitgemäss via einen der beiden Thunderbolt 3 USB-C Ports, und das ziemlich schnell. Der Hersteller verspricht eine 60-prozentige Schnellladung in 39 Minuten. Wir haben nachgemessen und das leeren Notebook 39 Minuten an den Strom angeschlossen. Dabei wurde es zu 52 Prozent geladen, das Versprechen also nicht gehalten, aber immerhin. Für eine volle Ladung braucht man übrigens etwas über zweieinhalb Stunden.

Daneben – um das Thema Anschlüsse gleich abzuschliessen – finden sich noch der bereits angesprochene Micro-HDMI- und ein «grosser» HDMI-Anschluss sowie ein USB-3.1-Gen2-Port, ein Audio-Stecker und ein Kensington Lock. Nicht schlecht für so ein kompaktes Gerät.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER