Hälfte der Office-365-Lizenzen werden nicht vollständig genutzt

Hälfte der Office-365-Lizenzen werden nicht vollständig genutzt

(Quelle: Microsoft)
9. April 2020 - Laut einem Bericht des SaaS-Management-Unternehmens Coreview sind 44 Prozent der Microsoft Office 365-Lizenzen nicht ausgelastet oder überdimensioniert. Das Unternehmen überprüfte Daten von Hunderten von globalen Unternehmen.
Über die Hälfte aller Office 365-Lizenzen im Unternehmen soll nicht vollständig verwendet werden. Das berichtet zumindest Coreview, das einen verwalteten Dienst für Office-Produkte betreibt. "Schwache Lizenzmanagementrichtlinien führten dazu, dass mehr als die Hälfte (56%) von ihnen inaktiv, nicht zugewiesen, zu umfangreich oder unterbenutzt wurden", schreibt das Unternehmen im Bericht. Das Unternehmen schrieb in dem Bericht. Die Datengrundlage dafür: etwa 5 Millionen Kundendaten des Anbieters.

Die Diskrepanz werde dadurch verursacht, dass Manager Office-365-Lizenzen in Stapeln kaufen, ohne die Anforderungen ihrer Mitarbeiterprofile mit dem entsprechenden Lizenzpaket abzugleichen, so Coreview.

Office 365 Enterprise-Lizenzen folgen einer Tier-Struktur, die von E1 - mit grundlegenden Unternehmensdiensten - bis zum E5-Bündel reicht, das eine vollständige Palette von Produkten und Dienstleistungen umfasst. Von den E5-Lizenzen könnten laut Analyse 38 Prozent auf E1-Lizenzen verkleinert werden, basierend auf der Nutzung von Mitarbeiteranwendungen. Unternehmen könnten die Kosten für Office 365 um 14 Prozent senken, indem sie inaktive Lizenzen identifizieren und diese eliminieren oder neu zuweisen. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER