VPN-Verbindungen gefährdet

VPN-Verbindungen gefährdet

VPN-Verbindungen gefährdet

(Quelle: Pixabay)
9. Dezember 2019 -  VPN-Verbindungen sollen besonders sicher sein. Forscher haben eine Schwachstelle in der Datentunnel-Technologie entdeckt, die ein Eingreifen in VPN-Verbindungen auf verschiedensten Systemen erlaubt.
Wie Forscher von der University of New Mexico herausgefunden haben, gibt es eine grundlegende Schwachstelle in VPN-Verbindungen, mit denen Angreifer in den Datenverkehr eingreifen können, wie "Der Standard" mit Bezug auf einen Eintrag auf "Seclists.org" von Angehörigen der US-Universität berichtet. Betroffen sind dabei eine Vielzahl von Systemen. Da sowohl Linux wie auch andere Unix-verwandte Systeme den Fehler aufweisen, sind damit auch MacOS, iOS und Android betroffen. Auch seien mehrere unterschiedliche VPN-Technologien betroffen.

Da das Beheben der Schwachstelle massiven Aufwand bedeuten würden und so viele Systeme betrifft, warten die Sicherheitsforscher mit dem Verfassen einer Arbeit zum Thema. Die entsprechenden Anpassungen sollen gemacht werden können, bevor Details der Forschung an die Öffentlichkeit gelangen. Weiter heisst es, dass die Schwachstelle wenigstens relativ schwer auszunutzen sei. Als einzige Massnahmen hat Wireguard eine Firewall-Lösung für das Problem präsentiert, auf eine endgültige Lösung muss noch gewartet werden. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Opera für Android neu mit integriertem VPN
 • Protonmail und ProtonVPN getestet
 • Mozilla testet VPN für Firefox mit Schweizer Hilfe

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER