Windows 10 20H1 kriegt Build-Nummer 2004

Windows 10 20H1 kriegt Build-Nummer 2004

Windows 10 20H1 kriegt Build-Nummer 2004

(Quelle: Microsoft)
27. November 2019 -  Microsoft hat die aktuelle Windows-10-Preview 19033 sowohl im Fast- als auch im Slow Ring veröffentlicht. Das wird so gedeutet, dass die Entwicklung des nächsten grossen Updates abgeschlossen ist.
Microsoft hat via Blog angekündigt, dass man die Windows 10 Insider Preview mit dem Build 19033 sowohl an Insider im Fast- als auch im Slow Ring verteilt. Das bedeutet, dass die Entwicklung am nächsten grösseren Windows-10-Release, der die Kennung 20H1 trägt, weitgehend abgeschlossen zu sein scheint. Microsoft erwähnt denn auch, dass man schon bald mit dem Release neuer Builds der nächsten Version – die dann vermutlich 20H2 heissen wird – beginnen wird.

Der nun veröffentlichte Release 19033 hat nun offiziell die Versionsnummer 2004 bekommen, wobei die "20" für das Jahr und die "04" für den Monat der angepeilten Veröffentlichung steht. Die letzten Versionsnummern waren 1903 und 1909. Auf 2003 sei verzichtet worden, um keine Verwechslungen etwas mit Windows Server 2003 zu provozieren. Gut möglich also, dass Windows 10 20H1 trotzdem im März erscheint.

Weiter erklärt Microsoft, dass das Build-Wasserzeichen nicht länger im Release zu finden sei, was aber nicht bedeute, dass die Entwicklung abgeschlossen sei. Darüber hinaus führt Microsoft eine Reihe von Verbesserungen und Fehlerbehebungen auf, genauso wie bekannte Fehler des Builds ausgeführt werden. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft behebt Probleme mit Audio, Bluetooth und WiFi in Windows 10
 • Windows 10: 20H1-Build kommt in den Slow Ring
 • Erste Infos zu Microsofts Windows 10X

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER