IBM: Mac-User sind zufriedener und produktiver

IBM: Mac-User sind zufriedener und produktiver

IBM: Mac-User sind zufriedener und produktiver

(Quelle: Jamf/Twitter)
13. November 2019 -  Gute Noten für Apple: Laut dem CIO von IBM weisen die Mac-Anwender im Unternehmen eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit auf als Windows-User. Und sie erweisen sich in der Leistungsbeurteilung als produktiver.
Der IT-Gigant IBM hat bekanntermassen im Jahr 2015 das Programm "Mac@IBM" lanciert, unter dem die Mitarbeitenden statt einem Windows-PC einen Mac nutzen können. Heute stehen bei IBM über 290'000 Apple-Geräte im Einsatz. IBM-CIO Fletcher Previn hat an der Kundenkonferenz des Mobile-Device-Management-Herstellers Jamf bereits mehrmals über den Erfolg des Projekts berichtet. So konnte er schon im Startjahr des Programms verkünden, dass nur fünf Prozent der Mac-User den Helpdesk bemühen – im Gegensatz zu 40 Prozent der PC-User ("Swiss IT Magazine" berichtete). Im Jahr darauf prognostizierte er über vier Jahre gerechnet eine Einsparung von 273 bis 543 US-Dollar, wenn ein Mac statt ein PC genutzt wird.

Dieses Jahr stellte Previn eine neue Studie vor, die sich auf die Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität bezieht. So übertrafen in der alljährlichen Leistungsbeurteilung 22 Prozent mehr Mac-User die Erwartungen als PC-User. Und Verkäufe mit hohem Umsatzvolumen fielen bei Nutzern von MacOS im Schnitt um 16 Prozent höher aus als bei Windows-Anwendern. Punkto Mitarbeiterzufriedenheit stellt der IBM-CIO fest, dass der Net Promoter Score bei Mac-Anwendern (47,5 Punkte) deutlich höher liegt als bei Windows-Nutzern (15 Punkte). Der Wert gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Mitarbeitender sich positiv zum Unternehmen äussert. Und die Wahrscheinlichkeit, dass jemand IBM wieder verlässt, ist bei Apple-Usern um 17 Prozent niedriger.

Neue Angaben machte Fletcher Previn zudem hinsichtlich Supportaufwand. Sieben Supportingenieure können demnach 200'000 MacOS-Geräte betreuen. Auf der PC-Seite seien dafür 20 Engineers nötig. Dies wohl auch deshalb, weil ein Update auf eine neue Betriebssystemversion bei MacOS für deutlich mehr Anwender einfach zu bewältigen ist als bei Windows. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • IBM spart Support-Kosten mit Mac-Rechnern

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 15. November 2019 LS
Da kann ich nur den Kopf schütteln! Hat sich bei der Untersuchung mal einer die Frage gestellt was da die Henne und was das Ei ist? Die Beobachtung kann durchaus richtig sein, nur die Schlussfolgerung daraus ist womöglich falsch. Die Leute die einen Mac überhaupt als Arbeitsmittel wählen (können) tun das zum Teil, weil die Dinger einfach "hipper" sind, sie bereit sind sich mit etwas neuem auseinander zu setzen und weil die IBM Richtlinien bei Macs weniger restriktiv sind als bei Windows. Ja, und das sind oft die eher engagierten und innovativen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER