Kubernetes 1.16 bringt über 30 Neuerungen

Kubernetes 1.16 bringt über 30 Neuerungen

Kubernetes 1.16 bringt über 30 Neuerungen

(Quelle: Cisco)
19. September 2019 -  Die Container-Orchestrierung Kubernetes hat bereits die dritte Veröffentlichung in diesem Jahr angekündigt. Die neueste Version 1.16 enthält insgesamt 31 Verbesserungen: acht Verbesserungen, die auf stabil umgestellt werden, acht Verbesserungen in der Beta und 15 Verbesserungen im Alpha-Stadium.
Kubernetes, eine Open-Source-Software zur Container-Ochestrierung, ist ab sofort in Version 1.16 verfügbar. Je mehr native Cloud-Anwendungen herauskommen, desto attraktiver wird Kubernetes. Im neuen Release finden sich insgesamt 31 Neuerungen, acht davon laufen stabil, acht befinden sich im Beta- und 15 noch im Alpha-Stadium.

Custom Resource Definitions (CRDs) stehen nun neu generell zur Verfügung und bilden ab sofort die neue Basis für Extensions im Kubernetes-Ökosystem. Einige weitere Verbesserungen in der neuen Version beziehen sich derweil auf Volumes und den Umgang mit Metriken, so "Heise.de".

Kubernetes hat denn auch seine Metriken durch die Implementierung eines Metrik-Registers überarbeitet. Dies gibt den Kennzahlen mehr Transparenz und Stabilität. Der Active Directory Group Managed Service Account (GMSA) hat derweil den Weg zur Beta-Version geschaft. Laut Kubernetes ist GMSA eine spezielle Art von Active Directory-Konto, das es Windows-Containern ermöglicht, eine Identität über das Netzwerk zu übertragen und mit anderen Ressourcen zu kommunizieren. Windows-Container können nun authentifizierten Zugriff auf externe Ressourcen erhalten. Darüber hinaus bietet GMSA automatische Passwortverwaltung, vereinfachte Verwaltung von Service Principal Name (SPN) und die Möglichkeit, die Verwaltung an andere Administratoren über mehrere Server zu delegieren, so "Storagereview.com".

Ebenfalls im Alpha-Stadium befindet sich das Container Storage Interface (CSI). Die CSI-Plugin-Unterstützung soll es Windows-Knoten in einem Kubernetes-Cluster erlauben, persistente Speicherfunktionen für Windows-basierte Workloads zu nutzen. CSI wird zu Flexvolume- und In-Tree-Speicher-Plugins als Speicheroptionen für Windows-Workloads hinzugefügt.

Eine grosse Ankündigung dürfte derweil das Alpha-Feature Endpoint Slices sein. Endpoint Slices sollen eine höhere Skalierbarkeit für Kubernetes Services ermöglichen. Endpoint Slices fungieren als Alternative zu Endpoint-Ressourcen, die eine entscheidende Rolle für das Routing spielen und sollen zu besserer Skalierbarkeit von Kubernetes-Diensten beitragen. Der bisherige Ansatz zum Tracking der Netzwerkendpunkte könne in grösseren Cluster-Umgebungen schnell zu einer Überlastung führen schreibt "Heise.de".

Eine komplette Übersicht aller Verbesserungen der neuen Kubernetes-Version findet sich im offiziellen Blogbeitrag. Das Release der Container-Orchestrierung steht auf Github zum Download zur Verfügung. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Nine holt sich Google-Zertifizierungen und lanciert neues Kubernetes-Produkt
 • Microsoft Build 2019: Entwicklertools für Cloud- und Edge-Szenarien
 • Google bringt GKE Advanced

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER