Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen

Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen

(Quelle: iStock Photo)
9. Juni 2018 - Von Alessandro De Carli

Blockchain hat dank ihrer generischen Natur unzählige Anwendungsbereiche, diese sollten jedoch jeweils kompatibel mit den Eigenschaften und Limitierungen sein, um wirklich einen Mehrwert erbringen zu können.
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/06
Am 3. Januar 2009 wurde von einem unbekannten Autor unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto in einem Whitepaper eine Technologie beschrieben, um Peer-to-Peer Zahlungen zu ermöglichen. Peer-To-Peer Netzwerke waren dazumal keine Neuheit. Die grosse Neuerung jedoch war, dass eine Vorgehensweise vorgestellt wurde, welche es Benutzern erlaubte, sicher und global Kontostände zu verwalten. Heutzutage sichert und verwaltet diese Technologie Kontostände in einem Gesamtwert von 366 Milliarden Franken. Der grosse Wertzuwachs von Kryptowährungen hat automatisch zu einem grösseren Interesse dieser Technologie geführt.

Eigenschaften

Da es sich bei Blockchain lediglich um eine Datenstruktur handelt, werden in unterschiedlichen Branchen Projekte gestartet, in welchen der Einsatz dieser Technologie zwar möglich ist, jedoch kein Mehrwert zu herkömmlichen Technologien wie etwa einer zentralen Datenbank geschaffen wird. Oft wurden diese Ansätze zu Marketing-Zwecken missbraucht, die Firmen können sich so mit der Blockchain-Technologie als Innovator profilieren. Aus diesem Grund ist es wesentlich, die Eigenschaften dieser Technologie zu beschreiben, bevor auf die Anwendungsbereiche eingegangen werden kann.
Damit eine neue Transaktion validiert werden kann, müssen sämtliche vorherigen Transaktionen aller Benutzer bekannt und validiert sein. Das bedeutet, dass faktisch alle Transaktionen für jedermann sichtbar sind. Diese Eigenschaft ist besonders für Nachweisbarkeit und Netzwerkanalysen interessant.

Damit Transaktionen nicht von "falschen" Benutzern gemacht werden können, wird in der Blockchain mit asymmetrischer Verschlüsselung gearbeitet. Benutzer müssen ihre Transaktionen mit einem geheimen Schlüssel signieren, diese Signaturen können anschliessend mit dem passenden öffentlichen Schlüssel verifiziert werden. Das Ganze basiert auf mathematischen Problemen, für welche es keine effizienten Lösungsansätze gibt. Somit ermöglicht diese Technologie, nachweisbare und authentifizierte Bestätigungen zu notarisieren (Benutzer X hat zum Zeitpunkt Y "Z" gesagt).

Peer-to-Peer-Netzwerke sind per Definition verteilte Systeme. Diese Verteilung bringt den wesentlichen Vorteil von hoch-redundanten Systemen. Seit der Inbetriebnahme der ersten Blockchain ist es bisher dementsprechend nie zu einem Ausfall aufgrund der Infrastruktur gekommen. Eine solche Redundanz ist jedoch ein zweischneidiges Schwert, eine der grössten Herausforderungen liegt in der effizienten Skalierbarkeit.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER