Smart-Home-Kamera für jedermann

(Quelle: Arlo)

Smart-Home-Kamera für jedermann

(Quelle: Arlo)
15. Mai 2016 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/05
Mit Arlo Q hat Netgear bereits die zweite Generation seiner smarten Überwachungskameras vorgestellt. Im Gegensatz zu den robusten Vorgängern, die auch ohne Problem Wind und Wetter ausgesetzt werden können, aber nur mit Batterie laufen, kann Arlo Q an das Stromnetz angeschlossen werden. Anders als bei der ersten Generation der Arlo-Überwachsungssysteme kommt die zweite ohne Basisstation daher und ist nicht für den Aussenbereich geeignet. Der Kostenpunkt liegt bei 229 Franken.
Für die Benutzung der Kameras braucht man nur ein iOS- oder Android-Phone und hat immer im Blick, was die Haustiere gerade treiben, wenn man ausser Haus ist, oder wer an der Wohnungstüre klingelt. Und es kann natürlich überprüft werden, ob sich jemand unbefugten Zutritt zum trauten Heim verschafft hat, wenn man ein paar Tage in den Ferien ist.
(Quelle: Arlo)
Die Smart-Home-Kamera Arlo Q ertappt Redaktionsmaskottchen Nyra, wie sie sich es auf dem Sofa bequem macht. (Quelle: Arlo)


Audio- und Videoerkennung

Das erstmalige Einrichten der Arlo-Q-Smart-Home-Kamera hat beim Test von «Swiss IT Magazine», inklusive Einbindung in das lokale WLAN, nicht viel länger als zehn Minuten gedauert.
«Bewegung erkannt», lautet die Push-Nachricht, die man erhält, sobald die smarte Kamera eine Bewegung in ihrem Sichtbereich registriert hat. In der dazugehörigen App findet der Nutzer dann eine exakte Zeitangabe, wann die Sequenz aufgezeichnet wurde, sowie ein 15 Sekunden langes Video, das den Verursacher der Bewegung entlarvt. Zudem wird die Sequenz auch per Mail versendet und sieben Tage, gegen einen Aufpreis optional auch länger, in einer von Netgear angebotenen Cloud gespeichert.
In der kostenlosen Arlo-App gibt es zudem diverse weitere Einstellungsmöglichkeiten. So kann unter anderem ein spezieller Bereich für die Bewegungserfassung ausgewählt oder ein Zeitfenster definiert werden, in dem die Kamera aktiv ist. Die neueste Generation der smarten Überwachungskamera ist aber nicht nur für den visuellen Check geeignet, sondern erkennt auch Geräusche, was dem Nutzer ebenfalls via Push-Nachricht mitgeteilt wird. Dank integriertem Zweiweg-Audio bietet das aktuellste Kameramodell zudem die Möglichkeit, über einen Lautsprecher direkt Anweisungen durch die Kamera zu geben. Das kann sich als durchaus nützlich erweisen, wenn man sieht, dass es sich der Hund oder die Katze auf dem frischgewaschenen Sofa bequem gemacht hat.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER