Eigene Server an Profis auslagern

Eigene Server an Profis auslagern

6. Juli 2014 - Von Gaby Stäheli

Mit dem Outsourcing der eigenen Server kann man sich vieler Sorgen entledigen. Die vorliegende Co-Location-Marktübersicht zeigt, welche Anbieter einem dabei helfen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2014/07
Die zunehmende Nachfrage nach Cloud-Diensten beschert auch den Co-Location-Anbietern in der Schweiz steigende Umsätze. Immer mehr Service Provider betreiben Business Software wie CRM oder ERP für ihre Kunden und mieten dafür entsprechend benötigte Flächen in Rechenzentren. Co-Location-Services richten sich dabei an Firmen, die ihre eigene Hardware kontrollieren, nutzen und warten, diese aber in einem sicheren Rechenzentrum einstellen wollen. Sie teilen sich somit die Kosten für Strom, Klimatisierung und Bandbreite mit anderen Mietern. Die Unterbringung der Rechner erfolgt in eigens dafür konzipierten, klimatisierten, videoüberwachten und alarmgesicherten Räumen. Gaslöschanlagen und auch USV gehören dabei in der Regel zum Standard.

Geografische Nähe und Unabhängigkeit

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Angebote der Co-Location-
Anbieter in der Schweiz nur geringfügig, wobei die Marktübersicht nicht abschliessend ist. Es gibt noch einige weitere lokale Service Provider, von denen leider keine Angaben zu ihrem Angebot eingegangen sind. Umso mehr versuchen die Unternehmen mit regionaler Nähe zu punkten. «Für uns spielt der lokale Charakter eine sehr grosse Rolle. Vor allem im KMU-Umfeld ist den Kunden ein Rechenzentrum mit geografischer Nähe sehr wichtig», meint Walter Pfiffner von Colobâle in Pratteln. Allerdings verschärft sich mit neuen Playern auch die Wettbewerbssituation, vor allem im Grossraum Zürich, wo sich mehr als die Hälfte der in der Schweiz verfügbaren Rechenzentrumsfläche konzentriert. Hier spielen andere Faktoren eine Rolle. Branchen-Urgestein Frits van der Graaff von IX Swiss betont den Vorteil von Schweizer Rechenzentren, die völlig unabhängig und ohne amerikanische Muttergesellschaft im Rücken agieren können: «Unabhängige Schweizer Rechenzentren haben den Vorteil, dass sie nicht dem USA Patriot Act unterstellt sind und ihre Server somit vor dem Zugriff von NSA & Co. geschützt sind. Dies wird besonders von Unternehmen mit sensiblen Kundendaten geschätzt.»
 
Seite 1 von 3

Kommentare

Freitag, 8. August 2014 Roy Leemann
Sehr interessantes Schwerpunktthema mit unvollständiger Übersicht der Co-Location-Anbieter. Eine Bemerkung zu den TIER-Levels. In der Übersicht wird bei einigen Anbietern von Tier 3 oder sogar Tier 4 Redundanzen gesprochen. Das mag sehr wohl so sein, doch zertifiziert sind in der Schweiz nur 3 Data Centers: Tier 3: green.ch mit DC in Lupfig Tier 4: Swisscom mit DC in Bern Wankdorf, BrainServe mit DC in Crissier. (Stand 8.8.2014)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER