Huawei bringt doch kein Dual-OS-Smartphone

Huawei bringt doch kein Dual-OS-Smartphone

20. März 2014 -  Der Smartphone-Herstellers Huawei soll seine Pläne geändert haben und bringt im zweiten Quartal des laufenden Jahres trotz Ankündigung kein Dual-OS-Smartphone auf den Markt.
Huawei bringt doch kein Dual-OS-Smartphone
(Quelle: Huawei)
Vor kurzem liess der Marketing-Chef von Huawei, Shao Yang, verlauten, dass der Smartphone-Hersteller künftig auf eine Multi-OS-Strategie setzen möchte, um den Kunden den Kauf eines Windows Phone schmackhafter zu machen (Swiss IT Magazine berichtete). Der Plan lautete, im zweiten Quartal des laufenden Jahres erste Smartphones auf den Markt zu bringen, die sowohl mit Windows Phone als auch mit Android laufen. Nun soll eine Sprecherin des Unternehmens laut "Fiercewireless" erklärt haben, dass das Unternehmen seine Pläne geändert habe. Demnach wird Huawei in nächster Zeit doch kein Dual-OS-Smartphone lancieren.

"Fiercewireless" vermutet, dass hinter dieser Entscheidung die beiden Entwickler der Betriebssysteme, Google und Microsoft, stecken könnten. Neulich soll nämlich bereits Asus nach Druck von Seiten der beiden IT-Riesen seine Pläne aufgegeben haben, das bereits angekündigte Transformer Book Duet TD300 auf den Markt zu bringen, welches mit beiden Betriebssystemen ausgestattet werden sollte. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • MWC: Huawei stellt neue Mini-Tablets mit 7- und 8-Zoll-Displays vor
 • Huawei Schweiz von Vorwurf freigesprochen
 • Sunrise übt heftige Kritik an Huawei

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER