Fibu-Software-Flut für die Kleinen

Fibu-Software-Flut für die Kleinen

1. Mai 2011 - Das Angebot an Finanzbuchhaltungs-Software ist riesig. Swiss IT Magazine liefert einen Überblick und klärt, welchen Kriterien KMU bei der Auswahl Beachtung schenken sollten.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/05
Die Fibu von Buspro funktioniert nun auch auf einem Memory-Stick.
Das Angebot an Finanzbuchhaltungs-Software (Fibu) in der Schweiz ist relativ gross. Entsprechend schwierig ist es für KMU, sich für eine Lösung zu entscheiden. Nachfolgend liefert Swiss IT Magazine auf zehn Seiten eine umfassende Marktübersicht über die aktuellen Lösungen im Schweizer Markt und möchte damit einen Überblick über das Angebot schaffen und den KMU eine Orientierungshilfe liefern. Die Übersicht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und konzentriert sich auf Branchen-unabhängige Standalone-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Keinen Platz gefunden haben Finanzbuchhaltungen für Vereine und Private sowie die grossen internationalen Anbieter wie Microsoft oder SAP.

Support als wichtiges Wahlkriterium

Fragt man die Anbieter in der Übersicht, auf welche Kriterien Unternehmen bei der Wahl einer Fibu-Software achten sollten, so ist sich ein Grossteil einig, dass nebst dem klassischen Kriterium Preis/Leistung insbesondere auch die Benutzerfreundlichkeit respektive die intuitive Bedienung der Lösung eine Rolle spielen sollte. Ebenfalls wichtige Aspekte, die die meisten Anbieter nennen, sind, nebst der Wahl einer Schweizer Lösung, die Flexibilität und Skalierbarkeit der Software, aber auch Referenzen. So ist man etwa beim Schwerzenbacher Anbieter Soreco überzeugt, dass Referenzen mehr verraten als Verkaufs- oder Prospekttexte.
Ein weiterer Aspekt, der häufig genannt wurde, ist die Supportleistung. Pflichtsupportverträge gibt es in der Marktübersicht nur bei den Anbietern CFO Systems, K&W Software, Soreco, Wilken und teilweise bei Abacus und Sage (für Sage 200). Keine Pflichtsupportverträge kennt Solvaxis, empfiehlt aber solche.
Taucht ein Problem mit der eingesetzten Fibu-Software auf, hat eine Hotline einen hohen Stellenwert. Die Anbieter in der Marktübersicht bieten fast ausnahmslos alle eine Hotline an. Einzig darauf verzichten muss man bei Skip5 und ITExpress, keine Angaben haben zudem Micro Consulting und Selectline Software gemacht. Die Kosten für einen Anruf auf die Hotline variieren indes. So sind die Gebühren bei einigen Anbietern bereits in den Wartungsverträgen enthalten, bei anderen wie Profinance.ch, Dettling Trade und K&W Software kostenlos und bei wiederum anderen bezahlt man pro Stunde einige hundert Franken. In der Regel kostet ein Telefonat zwischen 2.30 und 4.50 Franken pro Minute.

 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER