Twitter ist Google zu teuer

Twitter ist Google zu teuer

9. März 2009 -  Google-Chef Eric Schmidt hat die Gerüchte der vergangenen Tage dementiert: Die Übernahme von Twitter sei unwahrscheinlich.

Google ist nicht an Twitter interessiert, wie CEO Eric Schmidt in einem Gespräch mit dem US-Journalisten Charlie Rose sagte. Die Übernahme des Microblogging-Dienstes sei unwahrscheinlich. Zudem verkündete der Google-Chef, dass „auf kurze Sicht wahrscheinlich keine Zukäufe“ vorgenommen werden. Die Preise seien momentan zu hoch. Angesichts der Wirtschaftskrise müsse man mit seinen Einnahmen vorsichtig umgehen. Eine endgültige Absage wollte Schmidt aber auch nicht erteilen. Er lies zumindest zwischen den Zeilen anklingen, dass Google einem Deal offen stünde, wenn die Zeit reif dafür sei.


Bereits vor diesem Gespräch hatte Schmidt an der Morgan Stanley Technology Conference in San Francisco deutlich gemacht, was er von Twitter hält und es als "E-Mail-System für Arme" bezeichnet. Twitter erfülle einige Aspekte eines E-Mail-Dienstes, biete aber kein umfassendes Angebot.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER