Datendiebstahl in Schweizer Bank

Datendiebstahl in Schweizer Bank

9. Dezember 2009 - Bei HSBC Suisse ist es, wie erst jetzt bekannt wurde, vor drei Jahren scheinbar zu einem grösseren Datenklau durch einen ehemaligen Mitarbeiter gekommen.

Laut der SDA, die sich auf einen Bericht in der französischen Zeitung "Le Parisien" beruft, ist es bei der Privatbank HSBC Suisse zu einem Datendiebstahl gekommen. Zwischen Ende 2006 und Anfang 2007 soll sich ein ehemaliger IT-Angestellter der Bank illegal Daten von Kunden beschafft haben. Über das Ausmass des Vergehens herrscht Unklarheit. Die Bank spricht von weniger als zehn betroffenen Kunden, die Zeitung von mehreren Tausend. Auf jeden Fall sollen die Informationen in eine Liste mit Daten eingeflossen sein, auf der 3000 potentielle Steuerhinterzieher aus Frankreich stehen. Der Diebstahl sei bereits 2008 bei einer Überwachung der Bundespolizei aufgeflogen, heisst es weiter, der Dieb danach nach Frankreich geflüchtet.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER