Kameruns .cm ist die gefährlichste Top-Level-Domain

Kameruns .cm ist die gefährlichste Top-Level-Domain

2. Dezember 2009 -  McAfee hat ein weiteres Mal die Top-Level-Domains untersucht. Als gefährlichste unter ihnen gilt die Länderdomain .cm von Kamerun, dicht gefolgt von .com. Die Schweizer Domain .ch hingegen wird als sehr ungefährlich eingestuft.

Die Sicherheitsspezialisten von McAfee haben die Ergebnisse der neuesten Ausgabe ihrer Untersuchung "Mapping the Mal Web" veröffentlicht. 5,8 Prozent der 27 Millionen Websites und 104 Top-Level-Domains, die McAfee bewertete, beinhalten demnach ein Sicherheitsrisiko.

Gemäss der aktuellen Erhebung ist die derzeit gefährlichste Top-Level-Domain (TLD) diejenige von Kamerun (.cm). In Zahlen ausgedrückt: 36,7 Prozent der Websites mit einer .cm-Domain stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Dahinter folgen die der Volksrepublik China (.cn, 23,4%), Samoa (.ws, 17,8%), den Philippinen (.ph, 13,1%) und der ehemaligen UdSSR (.su, 5,2%). Relativ gefährlich sind auch die allgemeinen Domains .com (32,2%), .info (15,8%) und .net (5,8%). Die fünf sichersten Länderdomains sind die von Japan (.jp), Irland (.ie), Kroatien (.hr), Luxemburg (.lu) und Vanuatu (.vu). Auf Platz sieben, gleich hinter den Top5 und Südafrika (.za) folgt die Schweiz (.ch).

Wieso die .cm-Domains so gefährlich sind? ".cm" ist laut McAfee ein verbreiteter Tippfehler für die viel häufiger genutzte Domain ".com", was die TLD von Kamerun für Malware-Hersteller besonders attraktiv mache. Hongkong, dessen Domain ".hk" bisher in der Untersuchung "führend" war, konnte sich stark verbessern. Weitere Informationen sind der vollständigen McAfee-Studie zu entnehmen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER