Sunrise blitzt mit Klage gegen UPC Cablecom ab

Sunrise blitzt mit Klage gegen UPC Cablecom ab

14. September 2015 -  UPC Cablecom soll mit seiner TV-Werbung gegen die Preisbekanntgabeverordnung verstossen haben, klagte Sunrise in diesem Sommer. Die Klage wurde nun aber abgewiesen.
Im Sommer hatte Sunrise UPC Cablecom angezeigt, weil der Kabelnetzbetreiber mit seiner TV-Werbung gegen die Preisbekanntgabeverordnung verstossen soll (Swiss IT Magazine berichtete). Nun soll das Stadthalteramt Bülach die Anzeige aber abgewiesen haben, wie der "Sonntagsblick" in Erfahrung gebracht hat. Es sei kein Verstoss gegen die Preisbekanntgabeverordnung festgestellt worden, so der Entscheid, der sich offenbar auf ein früheres Urteil des Handelsgerichts Zürich stützt.

Bei der besagten Werbung störte sich Sunrise daran, dass nicht korrekt auf die Grundgebühr für den Kabelanschluss in der Höhe von 29.95 Franken hingewiesen wird. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • UPC Cablecom von Sunrise angezeigt
 • "Der Wettbewerb funktioniert": Preisüberwacher gibt UPC-Cablecom-Grundgebühr frei
 • Sunrise verklagt UPC Cablecom

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER