Advertorial

Cloud-Technologien ermöglichen die Faszination Olympia

Cloud-Technologien ermöglichen die Faszination Olympia

Cloud-Technologien ermöglichen die Faszination Olympia

(Quelle: alibabacloud)
6. April 2022 - Cloud-basierte Dienste haben bei den Olympischen Winterspielen 2022 dazu beigetragen, die logistischen Herausforderungen zu bewältigen, die unter anderem durch die Pandemie entstanden sind. Als die Zuschauer gespannt darauf warteten, ob der japanische Eiskunstläufer Yuzuru in Peking einen legendären vierfachen Axel zeigen würde, dachten wohl nur wenige daran, wie viel Arbeit hinter den Kulissen nötig war, um diese Bilder zu übertragen.
Die Olympischen Winterspiele waren sowohl für die Gastgeberstadt als auch die Organisatoren und die Athleten eine Herausforderung: Von der Einrichtung der Austragungsorte, den Unterbringungsmöglichkeiten, den Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen, den Übertragungsanforderungen bis hin zu den Medaillenzeremonien und dem Verkauf von Fanartikeln war die Umsetzung eine anspruchsvolle logistische Aufgabe, die durch die Pandemie zusätzlich erschwert wurde.

Die digitale Transformation hat einiges einfacher gemacht: „Ein Großteil der physischen Infrastruktur wurde durch Cloud-basierte Dienste ersetzt, wodurch Hardwarekosten gesenkt und die Leistung verbessert wurden“, so Jeff Zhang, Präsident von Alibaba Cloud Intelligence. Die Migration ermöglichte den Organisatoren, ihre Arbeit effizienter zu gestalten, Entscheidungen auf Basis von Echtzeitinformationen zu treffen und digitale Technologien zu nutzen – ganz ohne umfangreichen Ausbau der IT-Infrastruktur.

Vom Veranstaltungsort direkt auf den Bildschirm
Für die Übertragung waren bisher teure internationale Schaltungen und große Übertragungsteams vor Ort nötig. Die Olympic Broadcasting Services (OBS) änderten das. Während der Spiele konnten die Sender Live-Filmmaterial über eine öffentliche Cloud empfangen. Live Cloud ist Teil der OBS Cloud, einer Broadcasting-Lösung von OBS und Alibaba, die bei den Olympischen Spielen 2020 eingeführt und 2022 als Standarddienst übernommen wurde.

Verglichen mit den Winterspielen 2018 wurden in Peking die Sendeteams vor Ort um fast 40 Prozent reduziert. Erstmals konnten Sender Bildmaterial dezentral in der Cloud bearbeiten. Multikamera-Wiedergabesysteme schufen ein besonderes Fernseherlebnis. OBS produzierte über 6.000 Stunden hochauflösender Inhalte und stellte sie mehr als 20 Sendern weltweit zur Verfügung. Mit der Cloud waren die Bereitstellung und Bearbeitung großer Mengen an Filmmaterial nun sehr viel unkomplizierter. „Insgesamt ist die Migration der Kernsysteme der Olympischen Spiele in die Cloud ein wichtiger Fortschritt, um die Spiele effizienter und nachhaltiger zu gestalten“, so Zhang.
Cloud-Technologien ermöglichen die Faszination Olympia
(Quelle: alibabacloud)
Inklusive virtuelle Realität
Durch die Cloud-Technologie blieben auch von geografischen oder pandemischen Einschränkungen betroffene Teilnehmer nicht außen vor. Athleten konnten mit Athlete Moments mit Angehörigen in Verbindung treten. Zuschauer konnten mit der virtuellen Influencerin Dong Dong in Kontakt treten, die ihre Fragen beantwortete und auch unterhaltsame Fakten zu den Spielen oder Informationen zu den angebotenen Fanartikeln lieferte.

„Dong Dong sieht aus, spricht und handelt wie eine junge Frau mit einer lebhaften Persönlichkeit“, sagt Zhang. Ihre Livestreams wurden von mehr als zwei Millionen Zuschauern gesehen, mit einer Fangemeinde von über 100.000 Personen. „Viele virtuelle Influencer haben eine eigene Persönlichkeit, ein eigenes Charisma und einen speziellen Interaktionsstil mit der Zielgruppe. Das macht sie so interessant für Einzelhandelsmarken oder Eventveranstalter“, ergänzt Zhang. Sie geben Marken die Möglichkeit genau die Art von Influencer zu wählen, mit der sie in ihrem Markt und mit der Zielgruppe interagieren möchten.

Ein effizienter, nachhaltiger Weg in die Zukunft
Der Blick hinter die Winterspiele zeigt, wie wichtig die Technologie für die Durchführung von Großveranstaltungen ist. „Eine der größten Herausforderungen besteht darin, eine sichere, robuste und zuverlässige Cloud-Infrastruktur bereitzustellen“, so Zhang. Glücklicherweise hat Alibaba Erfahrungen mit anderen Großevents, wie zum Beispiel dem Global Shopping Festival.

Technologieunternehmen arbeiten bereits an Cloud-Anwendungen mit Modellierungsfähigkeiten. Eine davon ist der Venue Simulation Service (VSS) von Alibaba Cloud. VSS Cloud Computing integriert KI und Computergrafik für die digitale Modellierung von Sportstätten und die Simulation von Abläufen. Die Nutzung der Cloud-Technologie ermöglicht die Verringerung der physischen Infrastruktur und kleinere Teams vor Ort. So werden Events inklusiver, effizienter und nachhaltiger.

„Wir glauben, dass wir in Zukunft die Grenzen der Technologie noch weiter verschieben werden, um ein fesselndes Gesamterlebnis zu schaffen“, sagt Zhang. „Digitale Persönlichkeiten oder virtuelle Influencer werden mit ihrem Publikum durch immersive Erfahrungen oder Metaverse-Umgebungen in Kontakt treten. Und Cloud-basierte digitale Simulationen von Veranstaltungsorten und -abläufen können die Planung von Events nachhaltiger gestalten.“

Mehr Informationen zu Alibaba Cloud finden Sie unter: www.alibabacloud.com

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER