LED-Beamer bringen Vorteile

LED-Beamer bringen Vorteile

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/09
Seite 2

Kritik am Messverfahren

Warum aber wird angesichts der zahleichen LED-Vorteile der konventionelle Lampen-Beamer nach wie vor deutlich häufiger verkauft? Bei Optoma macht der LED-Anteil beispielsweise erst rund 10 Prozent aus, bei Viewsonic rund 20 Prozent und bei Stilus, wo die Technologie durch den spezialisierten Hersteller Vivitek schon lange relevant ist, 50 Prozent. Der wesentliche Faktor ist hierbei mit Sicherheit die Bildhelligkeit, wo LEDs noch hinter Lampen zurückliegen.

Die Vergleichbarkeit aufgrund von Datenblättern gestaltet sich allerdings als schwierig. Ein moderner Lampenprojektor kommt auf dem Blatt Papier heute rasch auf eine Bildhelligkeit von 3000 bis 5000 ANSI-Lumen, während LED-Beamer in der Regel irgendwo zwischen 1000 und 2000 ANSI-Lumen landen. Allerdings gibt es im Zusammenhang mit LED-Geräten Kritik an diesem Messverfahren, das vom American National Standards Institute (ANSI) ausgearbeitet wurde. Panasonic moniert beispielsweise, dass die Helligkeitsabnahme über einen gewissen Zeitraum mit dem ANSI-Verfahren nicht erfasst wird. Im Gegensatz zur regressiven Helligkeitsabnahme einer Lampe ist bei LEDs die Helligkeitsabnahme linear und der Abnahmeverlauf somit gänzlich anders. "Das bedeutet, dass ein LED/Laser-Projektor über einen grösseren Zeitraum seiner Betriebsdauer eine grössere Helligkeit hat", schreibt Panasonic hierzu. Es wäre also erforderlich, die kumulierte Lichtleistung (Helligkeit in ANSI-Lumen x Betriebsstunden) anzugeben. Und hier errechnet Panasonic für einen LED-Beamer mit einer anfänglichen Leuchtkraft von 3500 ANSI-Lumen und einer Betriebsdauer von 20’000 Stunden 22 Prozent mehr Lichtleistung als für einen Lampen-Beamer mit derselben Anfangshelligkeit.

Eine Frage des Raums

Letztlich sind die ANSI-Lumen-Werte aber ohnehin Papierwerte, entscheidend ist, wie sich ein Projektor in der Umgebung macht, in der er eingesetzt werden soll – sprich wie abgedunkelt ein Raum ist. Laut den verschiedenen Herstellern reichen in einem gut abgedunkelten Raum bereits wenige Hundert ANSI-Lumen für ein gutes Bild. Severin Manz, Geschäftsführer von Beamer-Spzeialist Stilus, erklärt beispielsweise: "Allgemein gesagt gilt: Bei starker Sonnenlichteinstrahlung kann ein LED-Projektor nicht verwendet werden. Das Bild ist gar nicht oder nur sehr flau sichtbar. Ist es draussen stark bewölkt und der Raum hat Fenster, mag ein Beamer schon ab 300 ANSI-Lumen ein einigermassen gutes Bild auf eine Bildbreite von 1,5 Meter projizieren." Man dürfte sich aber keine Illusionen machen, ergänzt Manz, LED-Projektoren seien hervorragende Werkzeuge für Präsentationen, aber nur, solange die Belichtung stimmt. (mw)
Vorherige Seite  
Seite 2 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER