Unterwegs auf der Datenautobahn

5G-Netze, Xiaomi Mi Mix 3, Oppo Reno 5G

Unterwegs auf der Datenautobahn

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/07
Seite 3

5G-Abos im Überblick

Wer ein 5G-Smartphone nutzen möchte, benötigt aber auch ein 5G-kompatibles Abo. Bei Swisscom ist 5G für Privatkunden derzeit ausschliesslich mit den folgenden Abos nutzbar: Inone Mobile Go, Inone Mobile Premium, Inone Mobile Data XL und Swiss Mobile Flat sowie den entsprechenden Jugendabo-Varianten. Bei Inone Mobile Go und Swiss Mobile Flat erhalten die Kunden zudem nicht die volle Geschwindigkeit. Erst beim Kauf der Zusatzoptionen Premium Speed (10 Franken pro Monat) oder Connect Pack (20 Franken pro Monat) gibt es den vollen 5G-Speed von, so Swisscom, 2 Gbit/s. Von den neuen Abos Inone Mobile Basic, Swiss Mobile Light sowie von allen älteren Abos wird 5G überhaupt nicht unterstützt.

Bei Sunrise ist 5G nur mit den Abos Swiss Unlimited, Swiss Neighbors und Europe & US der Abo-Familien Freedom und Young verfügbar. In jedem Fall ist dafür eine 5G-Option nötig, die monatlich 10 Franken kostet. Mit allen anderen Abos gibt es für Sunrise-Kunden kein 5G. Sunrise ist bei den 5G-Abos dabei etwas teurer als Swisscom. So kostet das günstigste 5G-kompatible Abo bei Swisscom 65 Franken, bei Sunrise mit der für 5G notwendigen 5G-Option hingegen 75 Franken pro Monat. Kunden aller anderen Mobilfunk-Anbieter wie M-Budget Mobile, Coop Mobile, Wingo, Aldi, Yallo oder UPC können 5G derzeit gar nicht nutzen. Auch von Salt, wo 5G bald – sprich in der zweiten Jahreshälfte – starten soll, gibt es derzeit noch keine 5G-Angebote.

Löchrige Abdeckung bei beiden Anbietern

Bewaffnet mit den beiden Geräten von Swisscom und Sunrise hat sich "Swiss IT Magazine" auf den Weg und die Suche nach einem 5G-Netzwerk in verschiedenen 5G-fähigen Städten und Gemeinden im ganzen Land gemacht. Da der Ausbau des Mobilfunknetzes bei beiden Herstellern noch in vollem Gange ist und keineswegs die ganze Schweiz mit 5G versorgt wird, stellte sich bereits die Suche nach geeigneten Teststandorten jedoch als schwierig heraus. Auch der Direktvergleich der beiden Anbieter an einzelnen Standorten ist grösstenteils noch nicht möglich, da Swisscom und Sunrise beim Ausbau auf unterschiedliche Vorgehensweisen setzen.

So konzentriert sich Swisscom vorerst hauptsächlich auf die grösseren Schweizer Städte und urbanen Regionen, während Sunrise besonders in ländlichen Gebieten bereits einiges an Infrastruktur aufgebaut hat. Beide Telcos versichern derweil, dass sich die Abdeckung praktisch täglich verbessert, was man anhand verschiedener online verfügbaren Karten auch gut nachverfolgen kann. Bis Ende 2019 wollen dann sowohl Swisscom als auch Sunrise die ganze Schweiz weitgehend mit 5G versorgen.
Vorherige Seite  
Seite 3 von 5
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER