Keine Updates mehr für Security Essentials für Windows 7

Keine Updates mehr für Security Essentials für Windows 7

15. Dezember 2019 -  Wenn Microsoft den Support für Windows 7 im Januar beendet, will man auch die Lieferung von Updates für Security Essentials für Windows 7 einstellen. Dies gilt auch für Kunden, die sich für den kostenpflichtigen Support für Windows 7 entscheiden.
Keine Updates mehr für Security Essentials für Windows 7
(Quelle: Microsoft)
Mit dem Support-Ende von Windows 7 am kommenden 14. Januar wird Microsoft auch die Auslieferung von Updates für die Antivirenlösung Microsoft Security Essentials for Windows 7 (MSE) einstellen. Wie "Zdnet.com" meldet, werden auch Unternehmen, die gegen Bezahlung weiterhin Security-Updates für Windows 7 erhalten, nicht mit Aktualisierungen für Security Essentials bedient werden und werden sich für eine alternative Antiviren-Software entscheiden müssen. Microsoft begründet den Schritt damit, dass Windows 7 MSE nie beinhaltet habe und dass das Antivirentool auch nie eine Kernkomponente des Betriebssystems gewesen sei.


Hingegen soll sich MSE auf Windows 8 und neueren Windows-Versionen weiterhin einsetzten lassen. Allerdings dürfte dies in der Praxis kaum der Fall sein, zumal diese Betriebssysteme mit dem Antivirenschutz Defender ausgestattet sind, der als deutlich leistungsfähiger als MSE gilt. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft warnt mit Pop-up vor Support-Ende von Windows 7
 • Windows-7-Supportende wird ausgetrickst
 • Security-Updates für Windows 7 jetzt doch für alle Unternehmenskunden

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER