Alles einfacher machen: Software-Paketierung

Alles einfacher machen: Software-Paketierung

(Quelle: Swisscom)
7. Dezember 2019 - Von Benoit Richoz

Die manuelle Installation von Software in IT-Umgebungen ist aufwendig und entspricht nicht modernen Sicherheits- und Engineering-Standards. Um diese einzuhalten, wird Software paketiert und über Verteilsysteme automatisiert in der Organisation ausgerollt. Der Markt bietet mittlerweile auch Lösungen für den KMU-Sektor.
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/12
Unter Software-Paketierung versteht man die Automatisierung der Softwareinstallations- und -Konfigurationsroutinen. Um Frontends in der heutigen Umgebung erfolgreich und effizient betreiben zu können, müssen immer wieder Änderungen, Installationen, Updates und Upgrades von Softwareapplikationen gemacht werden. Die individuelle, manuelle Installation stösst aber ab einer gewissen Anzahl von Geräten schnell an die Grenze des sinnvoll Machbaren.

Um auch eine grosse Anzahl dieser Systeme mit aktueller Software zu versorgen, werden so genannte System Management Systeme (z.B. Microsoft System Center Configuration Manager, SCCM) eingesetzt. Diese Systeme arbeiten in der Regel mit Software-Paketen, welche eine automatisierte Installation ohne Benutzereingriffe ermöglichen. Die Installation von neuer Software und/oder Updates kann so massgeblich verbessert werden. Die Installationen können fast zeitgleich mit viel geringeren Kosten und höherer Qualität (homogene Installationen) durchgeführt werden. Alle ausgeführten Installationen sind identisch; gegenüber manuellen Installationen sind Fehlerquellen wie unterschiedliche Optionenwahl und Tippfehler ausgeschlossen. Benutzer können mit eingeschränkten Benutzerrechten arbeiten und benötigen keine Administratorenrechte.
Der gesamte Prozess der Software-Paketierung ist aufwendig und sollte strikt eingehalten werden.
Das neue MSIX-Format soll künftig alle Vorteile der bisherigen Installationsformate vereinen.

Im Gegenzug erfordern automatisierte Softwareverteilungen gewisse Vorbereitungsarbeiten. Eine Software muss für die Verteilung paketiert und vorbereitet werden, ausserdem braucht es eine ausreichende Anzahl an Tests, um eine fehlerfreie, automatische Installation in allen eingesetzten Konfigurationen zu gewährleisten.

Software-Paketierung wurde bisher oft unterschätzt oder als Tätigkeit betrachtet, die man "nebenbei" erledigt. Mittlerweile hat sich dieses Bild gewandelt und Software-Paketierung hat sich zu einem eigenständigen Berufsfeld entwickelt. Auf dem Markt – insbesondere bei KMU – ist diese Entwicklung aber noch nicht angekommen. Aufgrund dieser Fehleinschätzung sind KMU heute häufig mit folgenden Problemen konfrontiert:
• Komplexität der Paketierung wird unterschätzt
• Hohe Fehlerquote aufgrund von fehlendem Know-how
• Der Gesamtprozess leidet aufgrund der mangelhaften oder nur ausreichenden Qualität der Paketierung
• Know-how muss demzufolge an verschiedenen Stellen redundant aufgebaut und gepflegt werden
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER