Google legt neue Schwachstelle in Windows 10 offen

Google legt neue Schwachstelle in Windows 10 offen

Google legt neue Schwachstelle in Windows 10 offen

(Quelle: Pixabay/geralt)
22. Februar 2018 -  Google hat erneut öffentlich auf eine Sicherheitslücke in Windows 10 hingewiesen, da Microsoft innerhalb von drei Monaten keinen Fix dafür schaffen konnte. Erst kürzlich hatte das Sicherheitsteam von Google eine Lücke im Edge-Browser veröffentlicht.
Googles Project Zero Team hat zum zweiten Mal in kurzer Zeit auf eine offene Flanke in Windows 10 hingewiesen, dabei hatte Google erst vor wenigen Tagen ein Leck im Edge-Browser publik gemacht. Google hält nach dem Hinweisen auf Lecks eine eigens auferlegte Frist von 90 Tagen bis zu deren Veröffentlichung ein. Scheinbar hatte Microsoft gehofft, die besagte Lücke im Zuge des Februar Patch Days zu flicken, war aber offenbar nicht erfolgreich.

Die Schwachstelle wird von Google als hohes Risiko eingestuft und kann ausgebeutet werden, indem Privilegien erhöht werden, so "Zdnet". Um die Kontrolle über das System zu übernehmen, müsste ein Angreifer sich zunächst am System anmelden und dann eine spezielle Anwendung ausführen. Microsoft stuft diese Lücke lediglich als wichtig ein, da diese Methode nur lokal und nicht über Fernzugriff auszuführen sei.

Microsoft sollte jetzt unter Druck stehen, denn durch die Googleseitige Veröffentlichung der Lecks können Kriminelle jetzt beginnen, an der Ausnutzung der Schwachstellen zu arbeiten. Gegenüber "Neowin" erklärte Microsoft etwas generisch: "Windows sieht sich den Kunden gegenüber verpflichtet, die gemeldeten Probleme zu untersuchen und die betroffenen Stellen proaktiv und schnellstmöglich zu aktualisieren." (rpg)
Windows 10 jetzt kaufen!
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple patcht iOS-Bug
 • Microsoft verpasst Windows 7 und 8.1 Windows Defender ATP
 • Google patcht 57 Sicherheitslücken bei Android

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER