ARM kündigt mit Project Trillium neue KI-Prozessoren an

ARM kündigt mit Project Trillium neue KI-Prozessoren an

ARM kündigt mit Project Trillium neue KI-Prozessoren an

(Quelle: ARM)
15. Februar 2018 -  Mit Project Trillium enthüllt ARM eine neue Prozessorlinie, die sich maschinellem Lernen und Objekterkennung widmet. Die erste Reihe soll zunächst in erster Linie für mobile Geräte entwickelt worden sein.
Mit speziellen KI-Prozessoren auf seinen Chipsets möchte ARM in den Bereich maschinelles Lernen vorstossen. Der Chiphersteller hat mit Project Trillium eine neue Linie von Soft- und Hardware-Lösungen angekündigt, die optimierte Performance für maschinelles Lernen und Objekterkennung bieten soll.

Die neue Prozessorfamilie besteht aus drei Komponenten: Der Prozessor ARM ML (Machine Learning) wurde für effiziente, Low-Power Workloads für maschinelles Lernen entwickelt. ARM OD (Object Detection) hingegen ist designt für die automatische Objekterkennung in Echtzeit in Full HD bei 60 Frames pro Sekunde und soll zusammen mit ARM ML und herkömmlichen ARM CPUs die Rechenlast bei KI-Workloads deutlich reduzieren. Das dritte Puzzlestück ist eine Gruppe von Open-Source-Software-Entwicklungstools: Das ARM NN SDK soll eine Brücke zwischen bestehenden neuronalen Netzwerk-Frameworks und verschiedenen ARM CPU Cores schlagen. ARM erklärt in seiner Mitteilung, die neu strukturierte Architektur sei dynamisch genug für viele Geräte von IoT über Connected Cars bis hin zu Servern.

Etliche grosse Technologiehersteller von Google über Amazon bis hin zu Nvidia arbeiten an der Integration spezieller KI-Lösungen. So hat Huawei kürzlich etwa mit dem Mate 10 ein Smartphone mit speziellem KI-Prozessor auf den Markt gebracht ("Swiss IT Magazine" berichtete). Für ARMs Hardware-Partner bedeutet Project Trillion, dass sie ihre Geräte künftig einfacher KI-fähig gestalten können. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ampere greift mit ARM-Server-CPUs Intel an
 • Google bringt mit Cloud AutoML intuitiven KI-Dienst
 • Huawei setzt mit Mate-10-Serie auf AI

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER