Apple zeigt seine intelligente Uhr, die Apple Watch

Apple zeigt seine intelligente Uhr, die Apple Watch

(Quelle: Apple)
9. September 2014 -  Seit Monaten wurde über eine Smartwatch von Apple spekuliert. Nun wurde die Apple Watch tatsächlich vorgestellt. Die intelligente Uhr soll Anfang 2015 auf den Markt kommen und wird eine Fülle an Funktionen bieten.
Neben den beiden neuen iPhones und der neuen Bezahllösung Apple Pay wartete Apple an seinem Special Event in Cupertino nach langer Zeit wieder einmal mit einem "one more thing" auf. Und was hätte es anderes sein können als die iWatch, die allerdings nicht iWatch, sondern Apple Watch getauft wurde.

Wie erwartet kommt die Uhr in zwei verschiedene Grössen (38 und 42 Millimeter) und mit einem Touch-Display, das sowohl Berührungen als auch Druck erkennen kann. Laut Apple erkennt die Uhr damit, ob man nur leicht tippt oder stark drückt und erlaubt so unterschiedliche Aktionen. Auf der Seite befindet sich ausserdem eine digitale Krone, die ein Scrollen, Zoomen und Auswählen ermöglichen soll, ohne das Display benutzen und verdecken zu müssen.

Die Apple Watch funktioniert mit dem iPhone 5, 5C und 5S sowie den beiden neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Im Zusammenspiel mit den Smartphones bietet die Uhr eine Fülle an Funktionen. So lassen sich zum Beispiel E-Mails oder Nachrichten senden und empfangen oder Anrufe tätigen, wobei die Uhr den Nutzer durch ein sanftes Antippen oder Audiohinweise informieren soll, wenn jemand Kontakt aufnehmen möchte.
Weiter verfügt die Uhr über verschiedene Sensoren, die zum Beispiel die Herzfrequenz oder die Bewegungen des Körpers erfassen. Ausserdem verwendet die Apple Watch GPS und WLAN, um diese Daten zu ergänzen und zu teilen. Zusammengefasst werden die täglichen Aktivitäten alle in der Activity App.

Neben der Acitivity App gibt es noch eine Workout App und zahlreiche weitere Anwendungen für die Apple Watch wie beispielsweise einen Kalender, Karten, verschiedene Uhren, Wetter, Aktien oder Passbook. Zudem gibt es auch eine Foto-App, einen Musik-Player und eine Fernsteuerung für Apple TV, iTunes oder die Kamera des iPhones. Und last but not least ist auch Siri mit an Bord. Weitere Apps dürften bis zum Launch dazu kommen, nicht zuletzt dank Watchkit, einer speziellen Entwicklerplattform für die Apple Watch.

Letztlich ist eine Uhr jedoch dazu da, um die aktuelle Uhrzeit anzuzeigen. Und auch das kann die Apple Watch angeblich besser als viele andere Uhren: Apple verspricht, dass die Uhrzeit der Apple Watch nie mehr als 50 Millisekunden von der offiziellen Weltzeit abweicht. Und natürlich bietet man unzählige Zifferblätter, wobei einige sogar spezielle Funktionen bieten sollen. Zum Laden der Uhr kommt eine Kombination aus der Magsafe-Technologie und induktiver Ladung zum Zug.

Die Apple Watch soll Anfang nächstes Jahr auf den Markt kommen. Dabei wird es drei verschiedene Kollektionen geben: Die "normale" Apple Watch mit einem Gehäuse aus Edelstahl, eine Sport-Variante aus eloxiertem Aluminium und die sogenannte Apple Watch Edition mit einem 18-Karat-Gold-Gehäuse und ganz exquisten Armbändern. Man adressiert also ein breites Spektrum an Nutzern, wobei der Preis bei 349 Dollar beginnen soll. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple kündigt Apple Pay an und verrät Release-Datum des iOS 8
 • Update: Apple präsentiert das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus
 • Apple lädt am 9. September nach Cupertino ein
 • Apples iWatch verspätet sich

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 10. September 2014 Marco
@Toni: "Was kann das Teil denn ohne iPhone? " ...na hübsch ausschauen, wie immer bei Apple :D

Mittwoch, 10. September 2014 Toni
Also, wenn ich das recht verstehe, benötige ich ein iPhone 5 oder 6, um die Appel-Uhr zu nutzen. Was kann das Teil denn ohne iPhone? Kann die Uhr denn allein wenigstens Musik abspielen und per Bluetooth an ein Headset senden? Und wenn ich denn am Joggen bin, genügt die Uhr, um die Distanz zu messen oder muss ich auch dafür ein iPhone mitschleppen? Ich geh mal davon aus, dass zumindest die Anzeige der Uhrzeit nicht vom iPhone abhängig ist. Warum soll ich 350 Dollar auf den Tisch blättern für ein Gerät, das in etwea dasselbe kann wie mein iPhone, sich aber nicht ohne dasselbe nutzen lässt? Würde mich nicht wundern, wenn das Teil total floppt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER