Simpler URL-Aufruf führt zu Router-Manipulation

Simpler URL-Aufruf führt zu Router-Manipulation

28. Januar 2008 -  Mit "Drive-by Pharming" versuchen Hacker auf ganz neue Weise an persönliche Nutzerdaten zu gelangen.
Symantec hat in Mexiko die ersten Fälle von "Drive-by Pharming" festgestellt. Mit dieser neuartigen Malwareattacke kann allein durch das Ansehen einer Webseite mit eingebettetem Schadcode ein Home-Router so manipuliert werden, dass er bei der Eingabe einer bestimmten URL den User auf eine gefälschte Seite umleitet. Wie Candid Wüest, Internetsicherheitsexperte von Symantec, weiter erklärt, werden dort dann die persönlichen Daten gestohlen, ohne dass der Nutzer etwas bemerkt. Besonders kritisch sei das natürlich in sensiblen Bereichen wie dem Online-Banking.



Aber das sei nicht die einzige Bedrohung für den Router: "Noch gefährlicher ist es, wenn der Router von aussen durch Adobe Flash manipuliert wird. Hierbei reicht es aus, eine Webseite mit einem bösartigen Flash Objekt zu betrachten. Durch den Besuch dieser Webseite werden dann die Sicherheitseinstellungen des Routers verändert. Da dieser Angriff den Universal Plug and Play-Standard nutzt, sind traditionelle Passwort- und WPA-Verschlüsselungen dagegen machtlos. Allerdings konnten wir dieses Szenario zum Glück noch nicht beobachten", erklärt Wüest weiter. (mv)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/09
Schwerpunkt: Security 2018
• Cyber-Angriffe entwickeln sich enorm schnell
• Den Tätern auf der Spur
• Viel hilft viel
• "Die eigene Gefährdung wird häufig unterschätzt"
• Marktübersicht: Schweizer Security-Dienstleister
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER