CIO-Interview: «Wir bewegen uns zwischen den Welten»

CIO-Interview: «Wir bewegen uns zwischen den Welten»

Artikel erschienen in IT Magazine 2016/07
Seite 3
Woher kommt Ihre IT-Affinität?
Die war schon immer da. Bereits während meiner Zeit an der Kanti habe ich im Unternehmen, das damals noch meinen Eltern gehörte, eine erste IT-Lösung, eine NCR-Maschine, eingeführt und mit Cobol programmiert. Zuerst wollte ich darum auch Wirtschaftsinformatik studieren, habe mich dann aber doch für Betriebswirtschaft entschieden. Die Faszination für die IT ist aber geblieben.

Wie viele PCs findet man heute bei Aeschbach Chocolatier?
Da sind in den letzten Wochen einige dazu gekommen. Wir besitzen heute alleine 20 Arbeitsstationen um die Chocogreets von My Swiss Chocolate zu drucken. Dazu gehören je ein Laptop, ein Tintenstrahldrucker mit Lebensmittelfarbe, ein Tintenstrahldrucker mit normaler Farbe und ein Adressetiketten-Drucker. Das sind alles ganz handelsübliche Geräte, die dank einer ausgeklügelten Software so verbunden sind, dass wir heute mit einem Klick den gesamten Auftrag auslösen und auf einmal mit sehr wenigen Handgriffen ausführen können. Zu diesen Arbeitsstationen kommen rund 15 Büroarbeitsplätze dazu.
Wie sieht es mit Servern aus? Oder haben Sie die an Ihren IT-Partner ausgelagert?
Wir betreiben heute noch einen einzigen physischen Server, auf dem verschiedene virtuelle Server laufen. Der steht hier bei uns. Ich wollte 2012, als wir hier in Root neu gebaut haben und gleichzeitig die IT komplett erneuert haben, alles im Haus behalten, obwohl wir nicht mit hochsensiblen Daten arbeiten. Wenn jemand in China unsere Schokoladenrezeptur klauen würde, dann wäre das nicht so tragisch. Heute würde ich aber vermutlich nicht mehr alles selber aufbauen.

Wo findet man in Ihrem Unternehmen sonst noch Software und IT?
Unter anderem auf den Maschinen, die die angesprochenen Schkoladenrezepturen mischen, läuft eine Software. Dann sind da noch die Kassen in unserem Café sowie in den Shops hier in Root sowie in Zürich, Zug und Steinhausen, wo wir weitere Verkaufsstandorte betreiben, oder das ganze Alarmsystem für Feuer und Einbruch.
Vorherige Seite  
Seite 3 von 5
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER