Android: Google kriegt raschere Updates nicht hin

Android: Google kriegt raschere Updates nicht hin

Android: Google kriegt raschere Updates nicht hin

(Quelle: Google)
7. September 2018 -  Die neuesten Zahlen zur Verteilung von Android zeigen: Google schafft es nicht, zusammen mit den Herstellern die neuen Releases rascher auszurollen.
Laut den neuesten Zahlen von Google ist Android 6.0 (Marshmallow) mit einem Anteil von 22,7 Prozent nach wie vor die Android-Version mit der grössten Verbreitung. Auf dem zweiten Platz folgt Android 7.0 (Nougat), gefolgt von Android 5.1 (Lollipop) aus dem Jahr 2015 mit 20,3 und 15,4 Prozent. Erst dahinter folgt der zweitaktuellste Android-Release – Android 8.0 Oreo mit 11,4 Prozent. Android 7.1 kommt auf 10,5 Prozent, Kitkat (Android 4.4) auf 8,6 Prozent, Android 5.0 auf 3,8 Prozent und Android 8.1 auf 3,2 Prozent. Der aktuellste Release, Android 9.0 (Pie) findet sich noch nicht in der Liste, was bedeutet, dass der Anteil per 31. August noch unter 0,1 Prozent zeigt.

Die Android-Verteilung zeigt aber ganz generell, dass Google das mit den OEM-Partnern angestrebte Ziel, rascher dafür zu sorgen, dass auf den Endgeräten aktuelle Android-Versionen laufen, bislang nicht erreicht hat. Man kann davon ausgehen, dass Pie im kommenden Monat zumindest in der Liste auftauchen wird, planen erste Smartphone-Hersteller doch Updates oder lancieren Pie-Geräte. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Comparis bemängelt Update-Kadenz bei Android-Smartphones
 • Android 9 P heisst nun Android Pie
 • Oreo klettert auf 12 Prozent Anteil bei Android-Verteilung

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/09
Schwerpunkt: Security 2018
• Cyber-Angriffe entwickeln sich enorm schnell
• Den Tätern auf der Spur
• Viel hilft viel
• "Die eigene Gefährdung wird häufig unterschätzt"
• Marktübersicht: Schweizer Security-Dienstleister
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER