Mehr 4G/LTE und besserer Empfang für Orange-Kunden

Mehr 4G/LTE und besserer Empfang für Orange-Kunden

28. November 2013 -  Orange will 2014 dank dem 800-MHz-Frequenzband auch ländlichere Regionen mit 4G/LTE erschliessen und mit einer Femto-Box den Mobilfunkempfang in Gebäuden verbessern. Zudem gibt es bald kompaktere AGB und Rechnungen.
Mehr 4G/LTE und besserer Empfang für Orange-Kunden
(Quelle: Orange)
Neben der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das dritte Quartal und die ersten neun Monate des laufenden Jahres (Swiss IT Reseller berichtete) hat Orange-CEO Johan Andsjö (Bild) den Medien heute Donnerstag in Zürich auch einen Ausblick auf das kommende Jahr und erste geplante Projekte gegeben – und es ist einiges in der Pipeline.

Das was alle Kunden betrifft zuerst: Im Februar führt Orange ein neues Rechnungslayout ein. Dadurch will der Mobilfunkprovider 50 Prozent an Papier einsparen, das für den Druck benötigt wird. Die Rede ist von vier bis fünf Millionen Seiten pro Jahr. Kunden sollen derweil von einer übersichtlicheren Darstellung profitieren und es gibt neu ein Diagramm, das einem den Rechnungsverlauf der letzten sechs Monate zeigt. Gleichzeitig führt Orange im Februar/März neue und gemäss eigenen Angaben einfachere und leichter verständliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) ein – und zwar für alle Kunden, also bisherige und neue. Damit verschwinden beispielsweise die in den letzten Wochen abgeschafften alten Zöpfe wie SIM-Lock oder Roll-over-Klauseln. Und: Nebenbei kann Orange auch mit den neuen AGB Papier sparen, hat doch neu alles auf einer A4-Seite Platz.

Booster Box soll für besseren Empfang sorgen

Soweit zu den Rechnungen und AGB, denn es gibt auch auf der Angebotsseite Neues, nämlich die sogenannte Orange Booster Box. Dabei handelt es sich um eine Femtozelle, die von Nokia Siemens Networks entwickelt und gebaut wurde und im Frühling 2014 in einer kleineren Version für daheim und in einer grösseren Version für KMU in den Handel kommen soll.

Die Idee dahinter: Durch die Booster Box kann man den Handy-Empfang in einem Gebäude verbessern, was anscheinend ein grosses Kundenbedürfnis ist. Orange verspricht dabei einen besseren Empfang für alle Dienste (Sprache, SMS, 3G-Daten) – natürlich nur für Orange-Kunden – und einen reduzierten Batterieverbrauch der mobilen Geräten, weil sie nicht immer nach einem Netz suchen müssen.

Wie teuer die Box genau sein wird, die an den hauseigenen DSL-, Kabel- oder Glasfaser-Anschluss angehängt wird, lässt der Provider noch offen. Der Preis soll aber sicher unter 200 Franken liegen. Schulen, Spitäler, Hotels, Bars, Cafés, Verwaltungen und Polizei will man das Gerät sogar kostenlos abgeben (mehr dazu ab Dezember auf www.orange.ch/boostme). Momentan finden noch finale Tests mit ausgewählten Kunden statt.

Lesen Sie auf der nächste Seite, wie Orange die 4G/LTE-Abdeckung weiter verbessern will und warum dabei alte TV-Frequenzen eine Rolle spielen.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Kommentare

Freitag, 29. November 2013 Bubu Zackzack
Aso das isch ja en fixfertige chabis oder?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/10
Schwerpunkt: IT-Suport für KMU
• Passende IT-Support-Firma gesucht
• Arbeitsplatzmanagement im digitalen Zeitalter
• SLA in IT-Verträgen - Erfolgsfaktoren und Fallstricke
• Marktübersicht: IT-Support-Dienstleister aus der Schweiz
• Fallbeispiel: IT-Support aus der Ferne für Air Zermatt
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER