Schweizer Unblu gewinnt Möbel Pfister für Co-Browsing-Lösung

Schweizer Unblu gewinnt Möbel Pfister für Co-Browsing-Lösung

15. Januar 2012 -  Das Schweizer Start-up Unblu kann einen weiteren Kunden für seine gleichnamige Co-Browsing-Lösung melden. Neu kommt diese auch beim Möbelhaus Möbel Pfister zum Einsatz.
Schweizer Unblu gewinnt Möbel Pfister für Co-Browsing-Lösung
(Quelle: Unblu)
Seit geraumer Zeit setzt die Schweizer Grossbank UBS beim Telefon-Support auf die Co-Browsing-Lösung Unblu des gleichnamigen Schweizer Start-up (Swiss IT Magazine berichtete). Nun kann Unblu, hinter dem unter anderem der Swiss-Made-Software-Gründer Luc Haldimann steht, mit Möbel Pfister einen weiteren Kunden melden. Das Möbelhaus verwendet die Co-Browsing-Lösung für seinen Online-Support. Seien die User beim Online-Shopping bislang auf sich alleine gestellt gewesen, können sie nun dank "Live Help" bei Fragen telefonisch Kontakt mit einem Kundenberater aufnehmen. Dieser sieht dann dank Unblu, was der Anwender online macht. Kunde und Berater surfen also gemeinsam auf der Webseite von Möbel Pfister, ohne dass dazu vorher die Installation eines Programms nötig wird. Der Zugriff auf private Daten des Users ist indes nicht möglich. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • UBS geht beim Support neue Wege
 • Die besten Schweizer Webprojekte 2010

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER