Google kommt Verlegern entgegen

Google kommt Verlegern entgegen

3. Dezember 2009 -  Google hat sein First-Click-Free-Programm aktualisiert und so die Hintertür geschlossen, womit es möglich war, beliebig oft auf kostenpflichtige Artikel zuzugreifen.

Im Streit um bezahlte Online-Inhalte hat Google ein bisschen nachgegeben. Demnach aktualisiert Google sein First-Click-Free-Programm und ermöglicht es den Anbietern künftig, den kostenlosen Zugang zu kostenpflichtigen Inhalten zu beschränken. Sind die Gratis-Klicks verbraucht, kann der Anbieter den Benutzer auffordern, ein Abo zu kaufen.

Bisher war es mit dem First-Click-Free-Programm möglich, über Google beliebig oft auf kostenpflichtige Artikel des "Wall Street Journal" zu klicken. Diese Hintertür soll nun mit der aktualisierten Version geschlossen sein.

(tsi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER